Gesundheitsberichterstattung der Stadt Brandenburg an der Havel und des Landes Brandenburg

"Gemeinsam für gesunde Kinderzähne"

Zur Umsetzung der zahnmedizinischen gruppenprophylaktischen Betreuung in Kindereinrichtungen wurde 1993 die „Vereinbarung zur Förderung der Gruppenprophylaxe gem. § 21 SGB V in Kitas und Schulen des Landes Brandenburg“ vom Gesundheitsministerium, den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg, den kommunalen Spitzenverbänden und der Landeszahnärztekammer unterzeichnet. Nach 20 Jahren Arbeit haben die Partner im Gesundheitsbericht „Gemeinsam für gesunde Kinderzähne – 20 Jahre Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg“ Bilanz gezogen.

Die Berichtsvorlage (041/2014) informiert über Entwicklungsetappen, Heran-gehensweisen in den verschiedenen Altersgruppen und Ergebnisse dieser Betreuung, die Bestandteil des Rahmenkonzeptes der Stadt Brandenburg ab der Havel für ein gelingendes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen und zum umfassenden Kinderschutz ist.

Der Zahnärztliche Dienst der Fachgruppe Gesundheit hat die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in den Kitas, Schulen und Tagespflegestellen flächendeckend aufgebaut, zielgruppenorientiert intensiviert und das Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ eingeführt. Diese Betreuung hat maßgeblichen Anteil daran, dass immer mehr Kinder mit gesunden Zähnen groß werden.

Bericht über die zahnmedizinische präventive Betreuung in den Kindereinrichtungen der Stadt Brandenburg an der Havel aus Anlass der Landesveranstaltung zum 20. Tag der Zahngesundheit

Kindern und Jugendlichen ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen, ist eine Zielstellung, der sich Akteure inner- und außerhalb des Gesundheitswesens widmen.
Dazu gehört die umfassende Verbesserung der Mundgesundheit, denn Karies und ihre Folgeerkrankungen sind nach wie vor bevölkerungsweit verbreitet. Settingorientierte Kariesprophylaxe in Kindereinrichtungen und als Bestandteil ganzheitlicher Gesundheitsförderung trägt dazu bei, dass diese Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen rückläufig sind.

Ausgehend von den Aufgaben wird die präventive Betreuung in Kindereinrichtungen in der Stadt Brandenburg an der Havel im Schuljahr 2009/2010 erläutert und Ergenisse zur Mundgesundheit in 3 ausgewählten Altersgruppen vorgestellt.

Gesunde Zähne für ein fröhliches Lachen - Zur Mundgesundheit der Kinder und Jugendlichen im Land Brandenburg

Die Entwicklung der Mundgesundheit bei Kindern und Jugendlichen mit ihren Besonderheiten als Teil der Kindergesundheit ist Schwerpunkt des Reports „Gesunde Zähne für ein fröhliches Lachen – Zur Mundgesundheit der Kinder und Jugendlichen im Land Brandenburg“.
Informationen, Fakten, Tends, Vergleiche und Empfehlungen sowie Zusammenhänge mit Merkmalen der sozialen Lage der letzten 15 Jahre sind im Bericht zusammen gestellt.
Seit Mitte der 90-iger Jahre ist im Land Brandenburg ein deutlicher Kariesrückgang zu verzeichnen. Dieser Gesundheitsgewinn ist bei Kindern und Jugendlichen aller sozialer Schichten messbar, jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt.
Trotz dieser positiver Entwicklung ist Karies noch immer die häufigste Kinderkrankheit, die sich vor allem im Kleinkindalter auf die Gesamtentwicklung auswirkt. Dass ein gesunder Mund mit gesunden Zähnen nicht nur entscheidend für die Kaufunktion und Lebensqualität ist, sondern auch für die Sprach- und Kommunikationskompetenz, ist angesichts vorhandener Sprachdefizite kleiner Kinder ein wichtiger Fakt für die Etablierung von Sprachförderprogrammen.

Suchtbericht der Stadt Brandenburg an der Havel

Die im Jahr 2006 beschlossenen Drogenpolitischen Leitlinien sind ein einheitlicher Handlungsleitfaden für alle an der Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe Beteiligten. Sie formulieren die Ausgangsituation, sowie Ziele und Handlungsfelder zur Suchtprävention und im Umgang mit stoffgebundenen und stoffungebundenen Süchten.

Im Suchtbericht für die Stadt Brandenburg an der Havel wurde ein Überblick der Strukturen, sowohl der präventiven als auch der Beratungs- und Betreuungsangebote gegeben, mit der Darstellung der vielfältigen und zielgruppenspezifischen Angebote und der Inanspruchnahmen von Hilfen auf das Jahr 2007 bezogen. Die in den Drogenpolitischen Leitlinien beschriebene Ausgangssituation und die benannten Handlungsfelder wurden im vorliegenden Bericht mit konkreten Angaben für die Stadt Brandenburg an der Havel unterlegt. Der Suchtbericht trägt dem Anliegen, der anzustrebenden regelmäßigen Berichterstattung, Rechnung.

Brandenburger Jugendliche und Substanzkonsum - Ergebnisse aus den Befragungen 2004 und 2008 für die Stadt Brandenburg an der Havel

Die Stadt Brandenburg an der Havel hat an beiden Befragungen mit allen Schulen, die eine Jahrgangsstufe 10 führen, teilgenommen. Die gleichbleibend hohe Beteiligung an der Befragung zeigt, dass Jugendliche der befragten Altersgruppe bereit sind, über ihre Erfahrungen zum Substanzkonsum Auskunft zu geben und offen mit diesem Thema umgehen.

Die vorliegenden Ergebnisse zum Substanzkonsum Jugendlicher werfen ein Schlaglicht auf die Altersgruppe der Zehntklässler im Abstand von vier Jahren. Im Ergebnis zeigt sich in der Stadt Brandenburg an der Havel eine positive Entwicklung beim Konsum von Tabak und Alkohol in der befragten Altersklasse. Die positiven Befragungsergebnisse in der Stadt Brandenburg an der Havel folgen dem Landestrend.