Wasseransicht der Stadt Brandenburg und ein rotes Herz mit dem Schriftzug "Mein Herz schlägt kreisfrei"

Die Kreisfreiheit der Stadt Brandenburg an der Havel erhalten

Die Volksinitiative "Kreisreform stoppen"

Aktueller Stand

Um die geplante Kreisreform zu verhindern und damit u.a. die Kreisfreiheit der Stadt Brandenburg an der Havel zu erhalten, wurde die Volksinitiative "Bürgernähe erhalten - Kreisreform stoppen" ins Leben gerufen. Hiermit wurden vom 01.11.2016 bis zum 10.02.2017 deutlich mehr als die benötigten 20.000 Stimmen gegen die Kreisreform gesammelt:

129.464 Brandenburgerinnen und Brandenburger haben die Volksinitiative unterschrieben. Vielen Dank an jeden Einzelnen, der seine Stimme gegen die Kreisreform und damit für den Erhalt der Kreisfreiheit der Stadt Brandenburg abgegeben haben!

Aktuell können keine weiteren Unterschriftenlisten eingereicht werden. Ihre Unterschriften werden wieder benötigt, wenn der zweite Schritt - das Volksbegehren - startet. Unter www.kreisreform-stoppen.de können Sie sich eintragen, um automatisch die Briefwahl-Unterlagen zu erhalten.

Grafik vom Land Brandenburg mit dem Schriftzug "Volksinitiative Kreisreform stoppen"

Medienberichte zum Abschluss der 1. Stufe der Volksinitiative

  • BILD am 15.02.2017: Warum plan Brandenbug weiter gegen seine Bürger? (zum Online-Artikel)
  • RBB: 129.464 Unterschriften gegen die Kreisreform (zum Online-Artikel)
  • MAZ Printausgabe am 15.02.2017: "Der Denkzettel" (zur Online-Version) und "Alles läuft auf einen Volksentscheid 2018 zu" (zum Online-Artikel)
  • Der Tagesspiegel am 14.02.2017: Widerstand in Brandenburg - 130.000 Stimmen gegen die Kreisgebietsreform (zum Online-Artikel)
  • Potsdamer Neueste Nachrichten am 14.02.2017: Kreisreform in Brandenburg Kreisreform-Gegner sammelten fast 130 000 Unterschriften (zum Online-Artikel)
  • ...und viele weitere Medien haben über den sensationellen Erfolg der ersten Stufe der Volksinitiative berichtet. 

Hintergrund

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Brandenburg an der Havel hat in ihrer Sitzung am Mittwoch, dem 30.11.2016, beschlossen, weiterhin für die Kreisfreiheit der Stadt einzutreten und der Volksinitiative „Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppen“ beizutreten. Dazu wurden im gesamten Stadtgebiet Unterschriftenlisten ausgelegt. 

Die landesweite und überparteiliche Volksinitiative wurde mit den benötigten 20.000 Unterschriften beim Landtag eingereicht, um die Mitbestimmung der Bürger zu erwirken. Sollte der Landtag den Forderungen der Volksinitiative nicht nachkommen, kann aufbauend auf die Volksinitiative ein Volksbegehren ausgerufen werden, welches erneut 80.000 Unterschriften benötigt, um im Landtag eingereicht zu werden.

Pressemeldungen zur Kreisreform

Das Verfassungsgericht Thüringen hat heute das dortige Vorschaltgesetz zur Kreisreform für... Lesen
Das forderte Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann gestern auf der Stadtverordnetenversamml... Lesen
„Die Rechnung der Landesregierung ignoriert Kosten in Millionenhöhe, die von den kreisfrei... Lesen
Am heutigen Dienstag haben Vertreter des Vereins „Bürgernahes Brandenburg" insgesamt 129.4... Lesen
Landesregierung kann Kreisreform und Einkreisung nicht begründen Lesen
SVV beschließt Unterstützung der Volksinitiative „Bürgernähe erhalten – Kreisreform stoppe... Lesen
Die Stadtverordnetenversammlung von Brandenburg an der Havel hat in ihrer Sitzung am Mittw... Lesen
In einem offenen Brief haben sich heute die Oberbürgermeister von Brandenburg an der Havel... Lesen
Kämmerer Steffen Scheller zeigt sich enttäuscht und entsetzt über die Äußerungen und verba... Lesen
Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann erklärt zu der gestern im Ausschuss für ... Lesen