Die Slawen im Havelland

Die Slawen im Havelland

Zwischen 568 und 800 wanderten verschiedene slawische Gruppen aus dem böhmischen Raum, aus dem polnischen Weichsel - Gebiet sowie aus dem Karpaten - Vorland in mindestens vier Wellen in das Havelland ein. Die eingewanderten Gruppen verschmolzen mit der hier ansässiger germanischen Bevölkerung und bildeten bis Ende des 8. Jahrhunderts den stabilen Stamm der Stodoranen, die von den Deutschen Heveller genannt wurden.
Die bäuerliche Kultur zeichnete sich durch die Verwendung des hölzernen Hakenpfluges und die Viehzucht von Schwein, Rind, Schaf und Ziege aus. Besondere Fähigkeiten hatten sich die Heveller in der Pferdezucht und in der Zeidelei (Waldbienenhaltung) angeeignet. Viele Werkzeuge und Gebrauchsgegenstände des Alltags waren aus Holz gefertigt, aber auch die Metallbearbeitung beherrschten die Slawen, wie ein auf der Dominsel gefundenes Bronzepferd belegt. Die Heveller beteten als wichtigsten Gott den dreiköpfigen Triglav an. Mit dem Tod des Fürsten Pribislaw endete im Jahre 1150 die Herrschaft der Slawen. 1157 kam Brandenburg nach jahrelangen Kämpfen endgültig unter deutsche Herrschaft.

Literaturhinweise über die Slawen im Havelland

Über die Slawen im Havelland sind einige sehr gute Bücher erschienen. Einige davon möchten wir hier vorstellen. Leider sind nicht mehr alle Buchhandel, sondern nur noch antiquarisch erhältlich. Trotzdem viel Spaß beim Lesen. Es lohnt sich.

  • Assing, Helmut / Heß, Klaus / Weigelt, Günter: Brandenburg. Brandenburg 1986
  • Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Institut für Vor- und
    Frühgeschichte: Kultur und Kunst der Slawen in Deutschland. Berlin 1965
  • Domstift (Hrsg.): 1050 Jahre Brandenburg Beiträge zur Geschichte und Kultur. München 1998
  • Dralle, Lothar: Slaven an Havel und Spree. Studien zur Geschichte des hevellisch - wilzischen Fürstentums (6. bis 10. Jahrhundert). Berlin 1981
  • Fircks, Jochen von: Der Nachbau eines altslawischen Bootes. Lübstorf 1999
  • Gley, Werner: Die Besiedelung der Mittelmark von der slawischen Einwanderung bis 1624. Stuttgart 1926
  • Grebe, Klaus: Die Brandenburg vor 1000 Jahren. Potsdam 1991
  • Heine, Alexander (Hrsg.): Helmold. Chronik der Slawen. Kettwig 1990
  • Herrmann, Joachim: Welt der Slawen, Leipzig, Jena, Berlin 1986
  • Herrmann, Joachim (Hrsg.): Die Slawen in Deutschland. Berlin 1985
  • Herrmann, Joachim: Zwischen Hradschin und Vineta. Leipzig, Jena, Berlin 1981
  • Herrmann, Joachim: Die vor- und frühgeschichtlichen Burgwälle Groß - Berlins und des Bezirkes Potsdam. Berlin 1960
  • Brandenburg und das Havelland. Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland. Stuttgart 2000
  • Museumsführer durch das Freigelände. Altslawischer Tempelort Groß Raden. Sternberg. o. J.
  • Schich, Winfried; Strzelczyk, Jerzy: Slawen und Deutsche an Havel und Spree zu den Anfängen der Mark Brandenburg. Hannover 1997
  • Tschirch, Otto: Geschichte der Chur- und Hauptstadt Brandenburg an der Havel. Bd 1. Brandenburg 1928
  • Jahresberichte des Historischen Vereins Brandenburg. Brandenburg 1870 bis 1943

Literarische Darstellungen slawischer Kultur und Geschichte

  • David, Wolfgang: Brennaburg. Berlin 1991
  • Ebert, Heinz: Der Knappe des Königs. Berlin 1984
  • May, Adolf: In hoc signo vinces (In diesem Zeichen wirst du siegen). Brandenburg 1924
  • Rossberger, Willi: Der lange Weg nach Brennabor. München 1999