Ausschnitt einer Karte, auf der Zahlen zu Verkehrsströmen eingetragen sind

Verkehrsentwicklungsplan

Hintergründe zum Verkehrsentwicklungsplan

Mit der Beauftragung einer Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans im Jahr 2014 hat sich die Stadt Brandenburg an der Havel entschlossen, das zentrale Dokument zur Weiterentwicklung des Verkehrssystems neuen Rahmenbedingungen und Anforderungen anzupassen. In diesem Zusammenhang ist das Radverkehrskonzept im Verkehrsentwicklungsplan integriert. Durch die parallele Beauftragung begleitender Konzepte, wie dem Nahverkehrsplan, Luftreinhalteplan, Lärmaktionsplan und dem Parkraumkonzept stellt die Stadt Brandenburg an der Havel ihre komplette Verkehrsplanung auf ein aktualisiertes strategisches Fundament.


Im Jahr 2016 wurden die umfangreichen Analysen zum Verkehrsentwicklungsplan abgeschlossen und öffentlich ausgelegt. Darüber hinaus wurde ein verkehrliches Leitbild erstellt und im Oktober 2015 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Der Verkehrsentwicklungsplan enthält die Verkehrsstrategie, welche generelle Handlungsweisen und Leitsätze der Verkehrsplanung in Brandenburg an der Havel für den Prognosehorizont 2030 beschreibt.

Der Verkehrsentwicklungsplan befindet sich derzeit in der internen Bearbeitung und wird im III. Quartal 2017 in die öffentliche und politische Diskussion eingebracht.

Zielstellungen der Verkehrsentwicklungsplanung

Basierend auf den in der Analyse festgestellten Handlungsschwerpunkten sind im Leitbild zur Entwicklung des Verkehrssystems  die 13 wesentlichsten Ziele formuliert, welche mit der zukünftigen Verkehrspolitik verfolgt werden sollen:

  1. Sicherung der oberzentralen Funktion durch die Einbindung in die überregionalen Netze zur Gewährleistung der Erreichbarkeiten im allgemeinen-, touristischen- und Wirtschaftsverkehr
  2. Leistungsfähige Anbindung der Stadtteile und Strukturschwerpunkt (Umweltverbund und Kfz-Verkehr) zur Gewährleistung der Erreichbarkeiten im allgemeinen-, touristischen- und Wirtschaftsverkehr
  3. Optimaler Betrieb des Straßennetzes zur Gewährleistung der finanziellen Nachhaltigkeit
  4. Weitere Stärkung des ÖPNV
  5. Förderung des Radverkehrs als umweltverträgliche Form des Individualverkehrs
  6. Förderung Fußgängerverkehr und Aufenthaltsqualitäten
  7. Größtmögliche Umweltverträglichkeit des Verkehrs zur Zielerreichung im Klimaschutz, Luftreinhaltung und Lärmminderung etc.
  8. Barrierefreiheit und kindgerechte Stadt als Grundsteine einer umfassenden Mobilitätsteilhabe
  9. Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer
  10. Hohe Qualität der öffentlichen Räume
  11. Nutzung mobilitätsbeeinflussender Instrumentarien und innovativer Ansätze
  12. Stärkung des Prozesscharakters im VEP durch Einbeziehung von Monitoring und Evaluierungsprozessen
  13. Stärkung der institutionellen Verankerung nachhaltiger Verkehrsplanung