Naturdenkmale-Ringwanderung Innenstadt

Naturschutz fängt in der Innenstadt an...

Sind Sie neu in der Stadt und naturschutzinteressiert? Dann nehmen Sie die beigefügte Naturdenkmal-Ringwanderung und erkunden Sie die Innenstadt!

Sumpfzypressenallee am Grillendamm

Das bekannteste Naturdenkmal, das "Naturdenkmal Sumpfzypressen" steht am Grillendamm. Die ersten Sumpfzypressen in der Stadt Brandenburg an der Havel wurden vom damaligen Ratsherrn Johann Gottfried Bröse 1841 am Grillendamm gepflanzt. Dieses Naturdenkmal stellt europaweit eine Besonderheit dar und ist ein botanisches Wahrzeichen der Stadt Brandenburg an der Havel.

Heute findet man die Sumpfzypresse nur noch in Nordamerika. Allerdings kam sie im Tertiär zur Zeit der Braunkohlebildung auch in unseren Breiten vor. Versteinerte Reste wurden im Braunkohlerevier in der Niederlausitz gefunden. Mit den verschiedenen Eiszeiten, die insbesondere in unserem Landschaftsraum Mitteleuropas zu Floraveränderungen führten, starb die Sumpfzypresse in Mitteleuropa aus.

Ende September 2000 mussten vier Sumpfzypressen am Grillendamm gefällt werden. Stürme hatten zu Abbrüchen von dicken Ästen an zwei großen, alten Exemplaren geführt. Der Fällung war eine Begutachtung dieser geschützten Baumreihe durch Fachleute voran gegangen.

 

Ein großer Teil der zu erhaltenden Sumpfzypressen wurde im Kronenbereich baumchirurgisch behandelt, Starkäste untereinander verseilt und Astschnitte abgedeckelt, um Fäulniserscheinungen zu verhindern. Mit der Verseilung wurde die Statik der dicken Äste untereinander ausgeglichen und ein künftiges Ausbrechen einzelner Äste, beispielsweise durch Windböen, verhindert.

 

Mit diesen Maßnahmen sollte erreicht werden, dass das Naturdenkmal möglichst lange erhalten werden kann. Um es in seiner Gesamtheit abzusichern, wurden mehrere junge Exemplare unter großem Kostenaufwand mit Hilfe von Spenden nachgepflanzt. Jeweils ein Exemplar wurde von der Deutschen Schlackeunion (Hauptsitz Duisburg), Herrn Delfs und dem Lions Club gesponsert.

  

Im Jahr 2003 brach bei einem Sturm eine ältere Sumpfzypresse in 5 m Höhe ab. Sie wurde notdürftig gesichert. Inzwischen wurde sie gefällt um der Zufahrt für den Parkplatz des Domstiftes Platz zu machen. Dafür wurde in der Baumreihe an anderer Stelle Ersatz gepflanzt.

Ebenfalls im Jahr 2003 wurden drei Informationstafeln über das Naturdenkmal Sumpfzypressen am Grillendamm durch die untere Naturschutzbehörde aufgestellt. Sie informieren über Biologie und Vegetationsgeschichte der Baumart und den Zustand des Naturdenkmals.

Alte Linde am Altstädtischen Rathaus (ND 29)

Die Linde gehört zu den Bäumen, die 700 bis 800 Jahre alt und bis zu 40 Meter groß werden können. Ihre Blüten sind für Mensch und Tier wertvoll. Sie lassen sich zu einem gesunden Tee verarbeiten und sind Nahrung für Bienen und Insekten.

Die alte Linde am Altstädtischen Rathaus mit dem Roland untermalt eindrucksvoll das architektonische Ensemble.

Platane am Nicolaiplatz (ND 12)

Die Platane am Nicolaiplatz ist schon ca. 130 bis 150 Jahre alt. Für das Stadtbild von Brandenburg an der Havel ist dieser Baum besonders prägend.

Im Rahmen der geplanten Baumaßnahme zur Umgestaltung des Nicolaiplatzes wurde für die Platane ein extra Gutachten erstellt, um sie während der Baumaßnahme zu erhalten. Nach der Baumaßnahme wird die Platane eine größere Baumscheibe haben.