Presseinformation

05.09.2018

20. Berufemarkt Westbrandenburg

"Ausbildungschancen hoch 3 – Zukunftsregion Westbrandenburg“

Am Samstag, dem 22. September 2018, stellen 125 Aussteller im Rahmen des diesjährigen Berufemarktes Westbrandenburg ca. 250 Berufsbilder und Studienmöglichkeiten vor. Die Schülerinnen und Schüler können dann in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr auf dem Gelände des Technologie- und Gründerzentrums sowie des Überbetrieblichen Ausbildungszentrums der Stadt Brandenburg an der Havel (Friedrich-Franz-Straße 19/16, 14770 Brandenburg an der Havel) interessante Informationen und vielfältige Anregungen für ihre Berufswahl sammeln. Die Berufsorientierungsmesse, die seit 1999 vom Koordinierungskreis „Berufsorientierung" der Stadt Brandenburg an der Havel organisiert wird, feiert in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum.

„Mit der Ausweitung von Ausstellern aus den Kooperationsstädten Rathenow und Premnitz sowie des Landkreises Havelland ist der Berufemarkt noch vielfältiger und interessanter geworden. Den Ausstellerkreis um die Wirtschaftsregion Westbrandenburg zu erweitern, war eine gute Entscheidung“, reflektiert der Oberbürgermeister der Stadt Brandenburg an der Havel Steffen Scheller. Gemeinsam mit den Bürgermeistern Ronald Seeger aus Rathenow und Ralf Tebling aus Premnitz hat er die Schirmherrschaft übernommen.

Der 20. Berufemarkt Westbrandenburg hält auch neben der Vorstellung der Ausbildungs- und Studienangebote wieder einige Highlights bereit. So bietet die Industrie- und Handelskammer Potsdam mit ihrer Kampagne „Mach es in Brandenburg" ein professionelles Bewerbungsfotoshooting an. Dazu setzt eine Visagistin die zukünftigen Auszubildenden optisch und von der Bekleidung her richtig in Szene. Am Stand der Agentur für Arbeit können die Schülerinnen und Schüler ihre fertigen Bewerbungsmappen einem Check unterziehen und sich anschließend von einer Schnellzeichnerin in ihrem Wunschberuf zeichnen lassen.

Ein kostenfreier Busshuttle, der die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen aus Rathenow und Premnitz zum und vom Berufemarkt Westbrandenburg bringt, wurde durch die Städte Rathenow und Premnitz sowie mit finanzieller Unterstützung des Landkreises Havelland eingerichtet.

In Kooperation mit der IHK Potsdam haben die Schülerinnen und Schüler die einmalige Gelegenheit, sich am Tag des Berufemarktes für eine von neun Touren zu registrieren und in der Woche danach, am 26.09.2018 in die Unternehmen zu fahren und sich die Arbeit und Ausbildung vor Ort anzuschauen. "Die Unternehmensbesuche, die in diesem Jahr zum 5. Mal angeboten werden, fanden bereits von Anfang an großen Anklang. Wer einen Platz haben möchte, muss sich frühzeitig anmelden", informiert Torsten Wiemken, Projekteam der Wirtschaftsregion Westbrandenburg.

Auf der Internetseite www.was-willst-du-lernen.de können alle Informationen rund um den Berufemarkt Westbrandenburg nachgelesen werden.

 

Hintergrund-Informationen zum Arbeitsmarkt und dem Berufemarkt

Nie waren die Chancen auf einen Ausbildungsplatz für Jugendliche so gut wie heute. Statistisch entfallen in Brandenburg an der Havel und Umgebung auf einen Bewerber 1,1 Stellen. Vor etwa 20 Jahren waren es nur 0,57 Stellen je Bewerber (deutschlandweit). Ursächlich dafür sind insbesondere die geburtenschwachen Jahrgänge. Zugleich wird es aber für Unternehmen immer schwieriger, geeignete Auszubildende zu finden. Neben der zunehmenden Anzahl von Schulabgängern, die ein Studium favorisieren, stimmen bei vielen Bewerbern die Qualifikationen nicht mit den Anforderungen der Unternehmen überein. Daher gilt es, die Schülerinnen und Schüler bestmöglich und so frühzeitig wie möglich auf die Berufswahl vorzubereiten.

"Angefangen mit etwa 20 Unternehmen hat sich der Berufemarkt zu einer festen Größe unter den Ausbildungsmessen im Land Brandenburg mit über 100 Ausstellern entwickelt. Ziel war es damals und ist es bis heute, den Jugendlichen einen Überblick über die vielfältigen Ausbildungs- und Studienangebote zu verschaffen und sie bei der Berufswahl zu unterstützen", erklärt Jan Güldenpfennig, Mitglied des Koordinierungskreises.

"Die ständig steigenden Ausstellerzahlen unterstreichen den Erfolg, allein aus Rathenow nehmen in diesem Jahr wieder 14 Unternehmen teil", freut sich Ronald Seeger, Bürgermeister der Stadt Rathenow. Von der Ausweitung profitieren sowohl die Unternehmen als auch die Schülerinnen und Schüler. Durch einen größeren Teilnehmerkreis an Unternehmen unterschiedlichster Branchen, lernen die Schülerinnen und Schüler die Vielfalt der Ausbildungs- und Studienangebote der Region kennen. Für die Unternehmen steht die Fachkräftesicherung im Fokus. "Ziel ist es, dynamische Jugendliche zu finden, auszubilden sowie im Anschluss die Fachkräfte im Unternehmen und damit in der Region zu halten", fügt Ralf Tebling, Bürgermeister der Stadt Premnitz, hinzu.

U.a. aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsinfrastruktur" - GRW-Infrastruktur - gefördert.