Presseinformation

17.06.2019

50 Jahre Regattastrecke Beetzsee

Jubiläumsfeierlichkeiten mit großem Festakt eingeleitet. Zahlreiche Gäste aus Politik, Sport und Gesellschaft am Ufer des Beetzsees begrüßt. Erfolgreiche Entwicklung der Sportstätte in den vergangenen fünf Jahrzehnten gewürdigt.

Ca. 300 Gäste haben im großen Festzelt Platz genommen.
Zu den Ehrengästen zählten u.a. Rekordolympiasiegerin Birgit Fischer, Oberbürgermeister Steffen Scheller, Sportministerin Britta Ernst, Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke und Ruderolympiasiegerin Katrin Boron (v.l.n.r.).
Als Architekt und Statiker der Regattastrecke Beetzsee gehören Hartmut Töpel (li.) und Horst Grätz zu den "Vätern der Regattastrecke".
Für ein Erinnerungsfoto nahmen alle Gäste des Festaktes auf der Tribüne Platz.
Zu den emotionalen Höhepunkten des Tages zählte ein Film mit historischen Fernsehbeiträgen und kurzen Interviews mit Zeitzeugen aus fünf Jahrzehnten.

Bei einem großen Festakt auf dem Gelände der Regattastrecke Beetzsee wurde am Sonnabend, 15. Juni 2019, an die Einweihung dieser traditionsreichen Sportstätte vor 50 Jahren erinnert. Unter den rund 300 geladenen Gästen konnte Oberbürgermeister Steffen Scheller neben Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, der die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen hatte, auch die Bundestagsabgeordnete Dr. Dietlind Tiemann und Brandenburgs Ehrenbürgerin Birgit Fischer begrüßen. Außerdem waren auch Thomas Konietzko, Vorsitzender des Deutschen Kanuverbandes (DKV), Dr. Dag Danzglock, Vize-Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes (DRV), Dajana Pefestorff, Präsidentin des Landes-Kanu-Verbandes Brandenburg(LKV) und Ralf Holzschuher, Mitglied des Landtages und Präsident des Landesruderverbandes Brandenburg (LRV) sowie Christian Braune, Mitglied der Geschäftsführung des Landessportbundes Brandenburg (LSB) der Einladung der Stadt gefolgt.

„Eine große Freude ist für uns, dass unter den Gästen der heutigen Festveranstaltung einige Frauen und Männer sind, die sich vor mehr als fünf Jahrzehnten in ein Abenteuer stürzten, dessen positiver Ausgang nicht immer sicher war“ sagte der Oberbürgermeister in seiner Begrüßungsansprache. Sie wüssten aus eigener Erfahrung genau, „wie schwierig es damals war, in kürzester Zeit außerhalb des Volkswirtschaftsplanes die Vision von einer Wettkampfstätte zu verwirklichen, die nicht nur hohen architektonischen und funktionellen Ansprüchen genügte, sondern die auch alle damaligen Standards der internationalen Verbände erfüllte und in den Folgejahren eine bedarfsgerechte Ergänzung ermöglichte“ so das Stadtoberhaupt weiter.

Er konnte auch zahlreiche Gäste begrüßen, die während der DDR-Zeit und in den Jahren nach der Wende auf verschiedene Weise und unterschiedlichen Ebenen Verantwortung für diese wunderschöne Anlage am Beetzsee getragen haben. Und natürlich hatten im Festzelt hinter der Zuschauertribüne auch viele ehemalige und aktive Sportlerinnen und Sportler und Vertreter von Verbänden und Vereinen Platz genommen, darunter die mehrmaligen Olympiasieger Sebastian Brendel und Katrin Boron.

Brandenburgs Ministerpräsident nutzte die Gelegenheit, um der in der Havelstadt geborenen und für den Ruder-Club-Havel Brandenburg (R.C.H.B.) startenden Ronja Fini Sturm die Berufungsurkunde für das „Team Tokio - Land Brandenburg“ zu überreichen. Eine besondere Auszeichnung erhielten die Ehrenpräsidenten des LKV und LRV, Manfred Schubert und Hartmut Duif, denen in Würdigung ihrer Leistungen für die Entwicklung des Wassersports im Land Brandenburg und der Regattastrecke Beetzsee die „Ehrenplakette des LSB Brandenburg“ verliehen wurde.

Nach den Grußworten und Auszeichnungen nahmen alle Gäste des Festaktes für ein Erinnerungsfoto auf der Tribüne Platz. Dort wurde auch ein 10-minütiger Film mit interessanten historischen TV-Beiträgen und aktuellen Interviews mit Zeitzeugen präsentiert sowie über die weiteren Aktivitäten im Jubiläumsjahr der Regattastrecke informiert.

Viele „Freunde der Regattastrecke“ nutzten die Gelegenheit, um mit Gleichgesinnten Erinnerungen auszutauschen und Pläne für die Zukunft zu schmieden, damit die interessante Geschichte der Regattastrecke Beetzsee in den kommenden Jahrzehnten fortgeschrieben wird. Oder wie es Oberbürgermeister Steffen Scheller formulierte: „Wenn wir weiterhin alle zusammen ‚in einem Boot sitzen‘, dann wird der Beetzsee auch für zukünftige Generationen von Wassersportlerinnen und Wassersportlern eine angesagte Adresse sein.“

(Fotos: Lars Beilfuß / R.C.H.B.)

  • Fotogalerie von MAZ-online: Link