Presseinformation

15.07.2020

Die Fachgruppe Wirtschaftsförderung informiert

Die aktuelle Situation stellt die Menschen sowohl privat als auch beruflich vor große Herausforderungen. Insbesondere die Wirtschaft leidet enorm unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Fachgruppe Wirtschaftsförderung der Stadt Brandenburg an der Havel steht den ansässigen Unternehmen auch in dieser schwierigen Zeit als zuverlässiger Partner zur Seite. Situationsbedingt waren die dortigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den zurückliegenden drei Monaten vornehmlich mit der Beantwortung einer Vielzahl von eingehenden Anfragen der Bestandsunternehmen zur Auslegung der Eindämmungsverordnung befasst, zudem wurden Unterstützungsmöglichkeiten eruiert und bekanntgemacht.

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die lokale Wirtschaft noch besser einschätzen und ggf. weitere notwendige Unterstützungsmaßnahmen ableiten zu können, führt die Fachgruppe Wirtschaftsförderung zudem seit dem 22.06.2020 eine Unternehmensbefragung durch, selbstverständlich anonymisiert.

Die Befragung richtet sich ausschließlich an Unternehmen und Selbständige mit Sitz in der Stadt Brandenburg an der Havel. Bis zum 10.07.2020 haben bereits 231 Unternehmen an der Befragung teilgenommen. Die Beteiligung zieht sich dabei durch sämtliche Cluster bzw. Branchen, wobei insbesondere das Gesundheits- und Sozialwesen, das Baugewerbe, der Einzelhandel, der Tourismus und die Gastronomie sowie sonstige Dienstleistungen vertreten sind. Dabei dominieren die Soloselbstständigen sowie Unternehmen bis 50 MitarbeiterInnen.

Knapp 70 % der teilnehmenden Unternehmen bewerten die Auswirkungen der Corona-Pandemie dabei eher negativ bis sehr negativ, was sich vor allem durch Auftrags- und Umsatzrückgang bemerkbar gemacht hat. Auch werden zukünftige Auswirkungen auf das operative Geschäft gesehen, wobei diese mehrheitlich noch nicht konkret abschätzbar sind. Dennoch sind erfreulicherweise bisher nur wenige Unternehmen von Insolvenz bedroht, auch haben nur wenige der teilnehmenden Unternehmen Beschäftigte entlassen müssen. Vielmehr wurden finanzielle Hilfsangebote in Anspruch genommen, allen voran die Corona-Soforthilfe. Zudem habe zahlreiche Unternehmen Kurzarbeit angezeigt. Es gib jedoch auch einige Unternehmen unter den Befragten, die angegeben haben, keine finanziellen Hilfsangebote von Bund, Ländern oder Kommunen in Anspruch genommen zu haben. Der Informations- und Unterstützungsservice der kommunalen Wirtschaftsförderung wurde durch die Teilnehmenden als gut bewertet.

Eine umfassende und detaillierte Auswertung der Umfrage erfolgt nach deren Beendigung. Eine Teilnahme ist noch bis zum 24. August 2020 möglich, zu finden ist die Umfrage unter: https://stadt-brandenburg.bei.blubbsoft.de/l/unternehmensbefragung