Presseinformation

24.06.2019

Erfolgreiche Unternehmerinnen in der Stadt Brandenburg an der Havel

Start des Rundkurses war das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ)
Besuch bei Romy Lange, Geschäftsführerin vom Logistikunternehmen Lange & Töchter GmbH Internationale Transporte (siebente von links)
Besuch im Atelier von Kati Krüger, freiberufliche Fotografin (vorn, Mitte)
Frank Brekow (vorn, Mitte) berichtet vor der Gedenkstätte am Nicolaiplatz über berühmte Frauen in der Historie der Stadt
Besuch der Stadtmarina Brandenburg im Stadtteil Nord

Im Rahmen des diesjährigen nationalen Aktionstages „Nachfolge ist weiblich!“ organisierten das Zentrum für Gründung und Transfer der Technischen Hochschule Brandenburg (THB), die Wirtschaftsförderung der Stadt Brandenburg an der Havel und das IHK Regionalcenter gemeinsam für interessierte Frauen und Unternehmerinnen eine Radtour durch das Stadtgebiet. Dabei bestand neben dem Netzwerken auch die Möglichkeit, erfolgreiche Unternehmen in Frauenhand persönlich kennenzulernen.

Start des Rundkurses war das Technologie- und Gründerzentrum (TGZ). Die Radtour unter dem Motto „Bewegen – Kennenlernen – Stärken“ bot interessante Einblicke in die Welt von Chefinnen und lockte ganz nebenbei mit einem sportlichen Vormittag an der frischen Luft. Die Tour führte zunächst zu Romy Lange, Geschäftsführerin vom Logistikunternehmen Lange & Töchter GmbH Internationale Transporte. Sie berichtete über ihren beruflichen Werdegang und die erfolgreiche Übernahme eines gestandenen Familienunternehmens. Außerdem präsentierte sie nicht ohne Stolz den aktuellen Bauplatz in der Spittastraße, wo auf 2,7 ha Fläche bis zum 30. Firmenjubiläum im nächsten Jahr ein neues Firmengelände mit großer Lagerhalle nebst Verwaltungsgebäude und Stellplätzen für die LKW-Flotte entstehen soll.

Weiter geradelt wurde zu Frau Kati Krüger. Sie ist freiberufliche Fotografin und macht dies nicht nur am Boden, sondern auch aus der Luft. Ihre Luftbildaufnahmen sind bereits bekannt und begehrt. In ihrem Atelier in der Fouquestraße 7 fühlen sich aber auch Familien beim Porträtfoto pudelwohl. Im Anschluss ging es weiter zum Nicolaiplatz. Vor der dortigen Gedenkstätte berichtete Frank Brekow unter anderem über berühmte Frauen in der Historie der Stadt. Die Radtour endete schließlich in der Stadtmarina Brandenburg im Stadtteil Nord. Hier waren alle Teilnehmerinnen begeistert von der tollen Lage und dem wunderschönen Ambiente. Frau Sarah Engel leistet mit ihrem Team am Standort seit 2016 einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung der Stadt Brandenburg an der Havel im wassertouristischen Bereich. Sie blickte zurück auf die Bauphase und das Erreichte, gab aber auch einen kurzen Ausblick auf Zukünftiges.

Ob auf Rädern, in der Luft oder auf dem Wasser - tolle Unternehmerinnen hat die Stadt, die Veranstaltung machte dies mehr als deutlich.