Presseinformation

23.03.2007

Mit Unternehmern im Gespräch

Ihre Gesprächsreihe mit Unternehmen der Stadt Brandenburg an der Havel hat Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann am Donnerstag, 22.03.2007, fortgesetzt. Diesmal hatte sie die Unternehmen in das Technologie- und Gründerzentrum eingeladen, die sich in den Jahren 2005 und 2006 neu in der Havelstadt angesiedelt haben. Vertreter von 15 Firmen nahmen die Gelegenheit zu diesem Informations- und Gedankenaustausch wahr, der gleichzeitig dem gegenseitigen kennenlernen diente und zur Anbahnung von Synergieeffekten und Kooperationen genutzt wurde.

 

Der Baubeigeordnete Michael Brandt stellte in seinem Eingangsvortrag wichtige Ziele der Stadtentwicklung vor. Im Anschluss daran erläuterte Sylvia Fröhlich von der Fachhochschule Brandenburg das auf Wirtschaft und Informatik ausgerichtete Profil der Bildungseinrichtung und ging insbesondere auf die Studentenjobbörse ein. Als Leiter der örtlichen ArbeitsAgentur machte Rolf Usbeck Ausführungen zur Arbeitsmarktsituation in Brandenburg an der Havel bevor dann Guido Arndt vom Amt für Wirtschaftsförderung die kommunale Kooperationsbörse vorstellte.

 


Die anwesenden Gäste begrüßten diese Art der Veranstaltung und unterstrichen in ihren Statements wiederholt, dass sich ihre Unternehmen in der Stadt Brandenburg an der Havel gut etabliert haben, was durch steigende Arbeitskräftezahlen zum Ausdruck komme. So konnte zum Beispiel bei der Brandenburger Zweigniederlassung der arvato direct services Cottbus GmbH von Juli 2006 bis heute ein Anstieg auf 507 Mitarbeiter verzeichnet werden. Bei der Johanna Solar Technology GmbH wurden von Oktober 2006 bis heute 75 Mitarbeiter eingestellt, mit steigender Tendenz. Auch die Firma Schlote Brandenburg GmbH & Co. KG hat von August 2006 bis heute 30 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz gegeben, bis zu 50 Mitarbeiter sollen es im Jahr 2008 sein. Und auch Wolfgang Feindor, der das traditionsreiche Ausflugslokal "Buhnenhaus" saniert hat und in den nächsten Wochen mit dem Campingplatzbetrieb starten will, hat von Dezember 2006 bis heute 11 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Sehr interessiert waren Unternehmen des Bahnstandortes Kirchmöser an einer engeren Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Brandenburg. Kritisch bewertet wurde der nach wie vor zu verzeichnende Fachkräftemangel in der Stadt und der Region. Deshalb wurde die Verbesserung der Zusammenarbeit sowohl mit der ArbeitsAgentur als auch mit der ARGE gewünscht. ArbeitsAgentur-Leiter Rolf Usbeck sichert zu, zusammen mit den Unternehmen den anhaltenden Fachkräftebedarf zukünftig über Ausbildungsförderung, Qualifizierungsmaßnahmen und Umschulungsprogramme besser abzudecken.

 


Ein wichtiges Ziel der Veranstaltung war natürlich auch das gemeinsame Kennenlernen der Unternehmer untereinander und die Bildung von Netzwerken und Kooperationen. Neben der Fachhochschule und den Unternehmen aus dem Gewerbe- und Industriegebiet Kirchmöser haben zum Beispiel auch die arvato direct services Cottbus GmbH und die Vitalis Brandenburg Klinik für ambulante Rehabilitation sowie die Maysa Lebensmittelproduktion- und Vertriebs GmbH mit der Proxiflex GmbH die Fortführung der Kontakte vereinbart.