Presseinformation

11.02.2009

„Verschiebung“ der Insel Hünensteg kann beginnen

Minister Woidke übergibt Genehmigungsbescheid. Verlegung der bekannten Insel ist wichtige Voraussetzung für WM-taugliche Erweiterung der Regattastrecke auf acht Bahnen.

 

Aus den Händen von Umweltminister Dr. Dietmar Woidke hat Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann am 11.02.2009 den Genehmigungsbescheid für die „Verschiebung“ der Insel „Hünensteg“ im Beetzsee erhalten. An der feierlichen Übergabe des Dokumentes im Funktionsgebäude der Regattastrecke nahmen auch Landtagspräsident Gunter Fritsch, Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung sowie Vertreter der Wassersportverbände und der am Genehmigungsverfahren beteiligten Behörden teil.

 

Das jetzt abgeschlossene Genehmigungsverfahren ist die Voraussetzung für die geplanten wasserseitigen Arbeiten zum Ausbau der Brandenburger Naturregattastrecke im Hinblick auf die Ruderweltmeisterschaften 2013, für die sich der Deutsche Ruderverband (DRV) gemeinsam mit dem Landesruderverband Brandenburg (LRV) und der Stadt Brandenburg an der Havel bewerben wollen. Um eine „große“ WM durchführen zu können, ist das Vorhandensein von acht Wettkampfbahnen notwendig. Da es derzeit auf dem Beetzsee nur sechs Bahnen gibt, muss die ca. 5.600 m² große Insel Hünensteg um 27 Meter „verschoben“ werden. Dafür werden mittels eines Schwimmbaggers im westlichen Teil ca. 7.000 m³ Boden von der Insel abgetragen. Ein Teil davon wird zusammen mit zusätzlichem neuen Material im süd-östlichen Bereich der Insel wieder aufgeschüttet, so dass die im Volksmund „Accapulco“ genannte Insel erhalten bleibt.

 

Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann freute sich über die Genehmigung und sprach in diesem Zusammenhang von einem guten Zeichen, welches damit von Brandenburg an der Havel aus in Richtung des Ruderweltverbandes FISA gesendet wird. „Nach dem wir zur Eröffnung der U 23 Ruderweltmeisterschaften im vergangenen Sommer bereits einen Förderbescheid vom Land erhielten und dann auch gemeinsam mit dem FISA-Präsidenten den symbolischen Spatenstich für die ‚Vision 2013’ vollziehen konnten, verdeutlichen wir nun, dass wir mit großen Schritten an die Verwirklichung unseres Traumes von einer ‚großen’ WM herangehen.“

 

Brandenburgs Stadtoberhaupt bedankte sich beim Landesumweltamt und allen beteiligten Behörden und Planern für die gute Zusammenarbeit, die es ermöglicht habe, dass Genehmigungsverfahren zügig abzuschließen und die Vorbereitungen für die Baumaßnahmen zu treffen. Bis zum Beginn der Vegetationsperiode werden die Bäume und Sträucher auf dem zu verlagernden Teil der Insel gefällt. Die Hauptarbeiten zum „Verschieben“ der Insel erfolgen dann voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres, wenn die großen Regatten der Saison vorüber sind.

 

Auch LRV-Präsident Hartmut Duif freut sich über den Beginn der Arbeiten zum Ausbau der Regattastrecke auf dem Beetzsee, die in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag feiert. „Ich werde diese gute Nachricht mit nach Kapstadt nehmen, wo am kommenden Wochenende der FISA-Kongress tagt. Dort wollen wir nicht nur einen Film über die erfolgreichen internationalen Wettkämpfe der vergangenen Jahre in Brandenburg an der Havel zeigen, sondern den Verantwortlichen beim Weltverband auch unsere Pläne zum Ausbau der Regattastrecke erläutern und uns als aussichtsreicher WM-Kandidat präsentieren.“

 

Die Naturregattastrecke auf dem Brandenburger Beetzsee wurde 1969 eingeweiht. Von Mitte der 1990-er Jahre bis zur Ruder-Junioren-WM 2005 (Teilnehmer aus 53 Ländern) wurden in mehreren Bauabschnitten ca. 5,5 Millionen Euro in die Sanierung und Modernisierung der bei Sportlern und Besuchern beliebten Wettkampfanlage investiert (u.a. Sanierung/Modernisierung Zielrichterturm, Neubau und Teilüberdachung Tribünenbereich, Sanierung Funktionsgebäude, Sanierung und Erweiterung Sportlergebäude, Installation einer Videoanzeigetafel, Neugestaltung Eingangs-/Kassenbereich, Optimierung der Infrastruktur, Erneuerung der Start- und Wettkampfanlagen etc.). Weitere Investitionen erfolgten im Vorfeld der U 23 Ruder-WM 2008 (Teilnehmer aus 56 Ländern), wie z.B. der Einbau einer modernen Beregnungsanlage.

 

Die erfolgreiche Durchführung der Junioren- und der U 23 WM bewog die Organisatoren und die Stadt Brandenburg an der Havel, den Deutschen Ruderverband zu bitten, sich mit der Brandenburger Regattastrecke für eine „große“ WM im Jahr 2013 zu bewerben. Die Bewerbungsunterlagen werden derzeit erstellt und müssen bis zum 31.03.2009 beim Weltverband FISA abgegeben werden. Die Vergabeentscheidung fällt dann im August am Rande der diesjährigen WM in Poznan/Polen.

 

 

 

Informationen – Zahlen – Fakten

 

1. Zum Bauvorhaben „Verschiebung“ der Insel Hünensteg

  • Grundstücksgröße der Insel: 6.957 m², davon über Wasser 5.600 – 5.700 m² (je nach Wasserstand)
  • Durchstichbreite: bisher 115 m, zukünftig  + 27 m = 142 m
  • Aushubmasse: ca. 7.000 m³ im Westen, davon ca. 4.500 m³ Wiedereinbau im Südosten

 

Technologisches Verfahren:

 

  • Rodung des betroffenen Baumbestandes auf ca. 1.600 m², Abtragung und Zwischenlagerung des Mutterbodens und Abtragung der Auffüllungen auf der Westseite
  • Anlegen von gebohrten Vertikaldräns aus Grobsand im Abtragungsbereich auf der Westseite
  • Vorschüttung des neuen Böschungsfußes aus Grobsand im Aufschüttungsbereich auf der Südostseite
  • Abtragund des Feinsandes auf der Westseite und lagenweiser Wiedereinbau hinter dem vorgeschütteten Böschungsfuß auf der Südostseite
  • Ausbau und Abtransport der Torf- und Kalkschichten im Abtragungsbereich
  • Einbau eines Geotextil-Filters mit Stein-/Mutterboden-Abdeckung unter bzw. über dem Wasserspiegel für die neue Böschung auf der Westseite
    Wiedereinbau des Mutterbodens im Anschüttungsbereich auf der Südostseite
  • Die Abtragungen und Wiedereinbau des Feinsandes sowie der Ausbau der Torf- und Kalkschichten erfolgen ohne Zwischenlagerung auf der Insel durch Nassbaggerung.

 

Zeitlicher Ablauf:

 

  • 11.02.2009: Übergabe Genehmigungsbescheid
  • danach: Ausschreibung/Vergabe der Leistungen
  • bis 15.03.2009: Rodungsarbeiten
  • während der Saison: Vorbereitungs- und Teilarbeiten in Abhängigkeit von Wettkämpfen
  • nach der Wettkampfsaison: Hauptarbeiten
  • Ende 2009/Anfang 2010: Restarbeiten, Ersatzpflanzungen

 

Kosten/Finanzierung:

 

  • Gesamt: 489.823 €
  • davon:  333.200 € für Umgestaltung Hünensteg und 156.623 € für landschaftsplanerische Maßnahmen
  • 250.000 € Fördermittel des Landes
  • Rest aus Eigenmitteln der Stadt

 

2. Zum Bewerbungsverfahren

 

  • Die „Vision 2013“ entwickelte sich nach der erfolgreichen Durchführung der Juniorenweltmeisterschaften im Rudern 2005 und der U 23 Weltmeisterschaften 2008.
  • Die Abgabe der Interessenbekundung des DRV bei der FISA für eine WM-Bewerbung 2013 erfolgte Ende August 2008.
  • Derzeit erarbeiten DRV, LRV und die Stadt Brandenburg an der Havel gemeinsam die Bewerbungsunterlagen.
  • Die Abgabe der Bewerbungsunterlagen bei der FISA muss bis zum 31.03.2009 erfolgen.
  • Die Vergabeentscheidung fällt beim FISA-Kongress nach der diesjährigen Ruder-WM Ende August in Poznan/Polen.