Stellenanzeigen bei der Stadt Brandenburg an der Havel

Sachbearbeiter/-in Widerspruchs- und Rechtsangelegenheiten

Im Fachbereich Jugend, Soziales und Gesundheit der Stadt Brandenburg an der Havel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle 

als  Sachbearbeiter/-in Widerspruchs- und Rechtsangelegenheiten 

- in Vollzeitbeschäftigung und mit einem Entgelt nach Entgeltgruppe 9c TVöD-                                   

unbefristet zu besetzen. 

Dem/Der Sachbearbeiter/-in für Widersprüche und Grundsatzangelegenheiten obliegen insbesondere folgende Aufgaben: 

  • Selbständige Sachbearbeitung im Rahmen des  Widerspruchsverfahrens im Bereich Wohngeld und Wohnungswesen
  • Erlass von Widerspruchsbescheiden
  • Prüfung Rechtsanwaltsgebührenrechnungen und Erlass von Kostenfestsetzungs-bescheiden nach  RVG
  • Mitwirkung/ Sachbearbeitung im Rahmen der Klage- und Anordnungsverfahren in verwaltungs- bzw. sozialgerichtlichen Zuständigkeiten in den genannten Rechtsgebieten
  • Vorbereitung von Klageanträgen aus Sicht des Fachbereichs – als Zuarbeit für das Rechtsamt
  • Erarbeitung von Stellungnahmen sowie Begründungen zur Klage- bzw. Antrags-erwiderung bei Anträgen von einstweiligen Anordnungen
  • Erarbeitung von Verfahrensanleitungen/ Arbeitshinweisen zum Umgang mit Rechtsvorschriften sowie rechtliche Begutachtung im Rahmen des WoGG, WoFG und BGB (insbesondere zum Eigentumsrecht, Erbrecht, Mietrecht und Vertragsrecht)
  • Einleitung von Straf- und Bußgeldverfahren im Wohngeld, Wohnungswesen und im Bereich besondere soziale Leistungen  

Anforderungsvoraussetzungen: 

  • mindestens die Befähigung für den gehobenen Allgemeinen Verwaltungsdienst oder
  • Abschluss einer Ausbildung als Verwaltungsfachwirt/-in oder
  • Abschluss Angestelltenlehrgang II oder
  • FH- Abschluss bzw. Bachelor-Studiengang Kommunales Verwaltungsmanagement und/oder Recht (Bachelor of Laws) 

Darüber hinaus erwarten wir folgende fachliche Kenntnisse und persönliche Kompetenzen: 

  • umfassende Kenntnisse der Sozialgesetzgebung, insbesondere des SGB I, II, III,VIII,IX,X und XII sowie WoGG, WoGV, WoGVwV, WoFG, WoBindG und den Förder-Richtlinien des Landes zum Wohnungsbau
  • effiziente Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung
  • persönliche und soziale Kompetenz sowie Verhandlungsgeschick
  • hohes Maß an Eigenverantwortung, Zuverlässigkeit und Sorgfalt
  • ausgeprägte Urteils- und Entscheidungsfähigkeit bei Auslegung der Gesetze, Kommentare und Rechtsverordnungen 

Die geforderten Qualifikationsvoraussetzungen müssen mit Ablauf der Bewerbungsfrist abschließend vorliegen. 

EDV-Kenntnisse in den gängigen Office-Anwendungen werden vorausgesetzt. 

Die Stelle Sachbearbeiter/-in Widerspruchs- und Rechtsangelegenheiten ist mit der Entgeltgruppe 9c des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bewertet.

Wir bieten eine unbefristete Beschäftigung in Vollzeit mit einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. 

Sofern wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Abschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse) zu der Stellenausschreibung mit der Kennziffer EA 31/2018. 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 03.07.2018 an die Stadt Brandenburg an der Havel, Der Oberbürgermeister, Fachbereich I, Friedrich-Franz-Str.19 in 14770 Brandenburg an der Havel.

Online - Bewerbungen richten Sie bitte an www.stadt-brandenburg.de/bewerbungsformular

Anerkannte Schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei  gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Schwerbehinderung ggf. bereits in der Bewerbung hin.  

Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung werden unter der Rufnummer 03381/581117 beantwortet. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren anfallende Kosten (z. B. Reisekosten, Kosten für eventuelle Nachweise) nicht erstattet werden. 

Nähere Informationen zur Stadt Brandenburg an der Havel können der Internetseite der Stadt Brandenburg an der Havel entnommen werden.

Sachbearbeiter/-in Amtsvormund/-in, Amtspfleger/-in

Im Fachbereich Jugend, Soziales und Gesundheit der Stadt Brandenburg an der Havel ist zum 01.11.2018 eine Stelle 

                          Sachbearbeiter/-in  Amtsvormund/-in, Amtspfleger/-in 

unbefristet zu besetzen.  

Zentrale Aufgabe der Amtsvormundschaft ist es, Bedürfnisse der Mündel zu erkennen und deren Interessen wahrzunehmen. Der Schutz der Mündel, die persönliche Verantwortung für deren förderliche Pflege und Erziehung sowie deren rechtliche Vertretung stehen im Mittelpunkt. Der/Die Amtsvormund/in / Pfleger/in trägt die persönliche Verantwortung für den Entwicklungsweg von bis zu fünfzig Mündeln. Er/Sie greift mit seinen/ihren Entscheidungen (zum Aufenthalt, zur Gesundheit, zur Schulbildung, zur Berufsbildung, Klärung der Abstammung, Abwägung des Kindeswillen mit dem Kindeswohl usw.) für jedes seiner/ihrer Mündel in dessen Biografie und Lebensweg ein. Bei dem Treffen seiner/ihrer Entscheidungen ist der/die Amtsvormund/in/Pfleger/in unmittelbar dem Kind/Jugendlichen und dessen Wohl verpflichtet. 

Dem/Der zukünftigen Stelleninhaber/-in obliegen insbesondere folgende Aufgaben: 

1. Führung von gesetzlichen und bestellten Vormundschaften/ Pflegschaften und Ausübung der Personensorge bzw. einzelner Wirkungskreise, welche durch das Amtsgericht festgelegt werden  

  • Regelung sämtlicher Angelegenheiten, die die Person eines Kindes betreffen
  • Planungen mit dem Mündel, wie dessen Entwicklung und Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefördert werden kann
  • Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten nach den individuellen Bedürfnissen des Mündels
  • Vertretung der Mündel in Adoptionsverfahren, Asylverfahren und Rechtsstreitigkeiten
  • Wahrnehmung aller tatsächlichen und rechtlichen Handlungen, die die Erhaltung, Vermehrung und Verwertung des Kindesvermögens betreffen u.a. Grundstücks- und Kreditgeschäften, Nachlassangelegenheiten und Verwaltung von Schenkungen und Erbschaften
  • Wahrnehmung sämtlicher Rechtshandlungen, die das Mündel betreffen, wie die Aufnahme, Änderung oder Aufhebung von Rechtsbeziehungen zu Dritten 
  • Geltendmachung aller zivilrechtlichen und öffentlich- rechtlichen Ansprüche des Mündels
  • Abwehr von unberechtigten Forderungen und Ansprüchen Dritter  

2.   Beratung und Unterstützung ehrenamtlicher Einzelvormünder nach § 53 SGB VIII 

Voraussetzungen: 

  • mindestens die Befähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachwirt/-in oder
  • Diplom- Verwaltungswirt/-in oder
  • ein abgeschlossener Angestelltenlehrgang II oder
  • abgeschlossener FH-Abschluss bzw. Bachelor der Fachrichtung Verwaltung und/oder  Recht oder
  • abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Sozialpädagogik oder Sozialarbeit oder
  • abgeschlossenes Studium als Rechtspfleger/-in  

Die geforderten Qualifikationsvoraussetzungen müssen mit Ablauf der Bewerbungsfrist abschließend vorliegen.

Darüber hinaus erwarten wir von den Bewerbern und Bewerberinnen: 

  • pädagogisches, psychologisches und soziologisches Grundwissen über die Entwicklung und Erziehung junger Menschen sowie der Bindungstheorie
  • Methodenkenntnisse zur alters- und entwicklungsgerechten Beteiligung von jungen Menschen
  • Fähigkeiten zur alters- und entwicklungsgerechten Kommunikation mit jungen Menschen
  • Soziale Kompetenz und ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen
  • Fähigkeit zur Reflexion der beruflichen Rolle und des eigenen professionellen Handelns
  • Kenntnisse aus den Bereichen des BGB insb. Allgemeiner Teil, Sachenrecht, Schuldrecht, Familienrecht (Abstammungs-, Unterhalts- und Adoptionsrecht) Erbrecht, dem SGB insbesondere SGB I, II, V, VIII bis XII, Aufenthalts- und Asylrecht, VwVfG, FamFG, ZPO
  • Verhandlungsgeschick, physische und psychische Belastbarkeit
  • Verantwortungs- und Kooperationsbereitschaft
  • Bereitschaft zur flexiblen Arbeitszeit
  • Führerschein Klasse B, Bereitschaft zur dienstlichen Nutzung des privaten PKW 

EDV-Kenntnisse in den gängigen Office-Anwendungen werden vorausgesetzt. 

Die Stelle Sachbearbeiter/-in Amtsvormund/-in, Amtspfleger/-in ist mit Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bewertet. Wir bieten eine unbefristete Vollzeitbeschäftigung mit einer regelmäßigen durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden. 

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit entsprechenden Nachweisen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Kopien von beruflichen Abschluss-zeugnissen, Referenzen, Beurteilungen und Zeugnisse) wenn Sie sich durch die dargestellten Aufgaben angesprochen fühlen.  

Bitte richten Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 26.06.2018 unter der Kennziffer EA 24/2018 an die Stadt Brandenburg an der Havel, Der Oberbürgermeister, Fachbereich I, Friedrich-Franz-Str.19 in 14770 Brandenburg an der Havel.  

Online - Bewerbungen richten Sie bitte an  www.stadt-brandenburg.de/bewerbungsformular

Anerkannte Schwerbehinderte oder diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Schwerbehinderung ggf. bereits in der Bewerbung hin. 

Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung werden unter der Rufnummer 03381/581117 beantwortet. 

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren anfallende Kosten (z. B. Reisekosten, Kosten für Nachweise) nicht erstattet werden. 

Nähere Informationen zur Stadt Brandenburg an der Havel können der Internetseite www.stadt-brandenburg.de entnommen werden

Oberbrandmeister / Oberbrandmeisterin

Bei der Stadt Brandenburg an der Havel sind in der Fachgruppe Feuerwehr und Rettungswesen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Stellen als

Oberbrandmeister/ Oberbrandmeisterin

zu besetzen.

Dem/Der Stelleninhaber/-in obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

1. Aufgaben im Feuerwehreinsatzdienst

  • Feuerwehreinsatzdienst
  • Mitarbeit im Werkstattdienst
  • Brandsicherheitswachdienst
  • Allg. Aufgaben

2. Aufgaben im Rettungsdienst

  • Feststellen und Erfassen der Lage am Einsatzort und unverzügliche Einleitung notwendiger allg. Maßnahmen zur Gefahrenabwehr
  • Beurteilung des Gesundheitszustandes von erkrankten und verletzten Personen
  • Durchführen angemessener medizinischer Maßnahmen der Erstversorgung im Notfalleinsatz und dabei Anwenden von ggf. auch invasiven Maßnahmen
  • Herstellen und Sichern der Transportfähigkeit
  • Sicherstellen der Einsatz- und Betriebsfähigkeit der Rettungsmittel
  • assistieren bei der ärztlichen Notfall- und Akutversorgung von Patientinnen und Patienten im Notfalleinsatz
  • eigenständiges Durchführen von ärztlich veranlasster Maßnahmen im Notfalleinsatz
  • eigenständiges Durchführen von heilkundlichen Maßnahmen, die vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst oder entsprechend verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten bei bestimmten notfallmedizinischen Zustandsbildern standardmäßig vorgegeben, überprüft und verantwortet werden

Die Stellen sind mit der Besoldungsgruppe A 8 mD Besoldungsgesetz für das Land Brandenburg (BbgBesG) bewertet. Die Arbeitszeit richtet sich nach der Brandenburgischen Arbeitszeitverordnung Polizei, Feuerwehr, Justizvollzug (BbgAZVPFJ).

Folgende Voraussetzungen sind erforderlich und nachzuweisen

  • Nachweis über die Laufbahnbefähigung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst
  • erfolgreich abgeschlossene Notfallsanitäterausbildung mit Urkunde zur Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung
  • mindestens Fahrerlaubnis der Klasse C

oder mindestens

  • Nachweis über die Laufbahnbefähigung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst
  • erfolgreich abgeschlossene Rettungsassistentenausbildung mit Urkunde zur Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung
  • mindestens Fahrerlaubnis der Klasse C

Der/ die Bewerber/-in erklärt sich mit Abgabe seiner Bewerbung bereit, die Ausbildung zum Notfallsanitäter zu absolvieren.

Erforderliche persönliche Voraussetzungen sind:

  • uneingeschränkte gesundheitliche Tauglichkeit für den feuerwehrtechnischen Dienst (G26/3), für die Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeit (G 25), für Arbeiten mit Absturzgefahr (G 41)
  • uneingeschränkte gesundheitliche Eignung für Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung (G 42)
  • Teamfähigkeit und hohe soziale Kompetenz
  • hohe physische und psychische Belastbarkeit im Einsatzdienst

Die Nachweise bezüglich der gesundheitlichen Voraussetzungen werden im Falle einer Einstellung durch die Stadtverwaltung Brandenburg an der Havel veranlasst.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Kopien von beruflichen Abschlusszeugnissen, Referenzen, Beurteilungen und Zeugnisse) richten Sie bitte unter der Kennziffer EA 32a/2017 an die Stadt Brandenburg an der Havel, Die Oberbürgermeisterin, Fachbereich Organisation, Personal, Schule und Sport, Fachgruppe Personalverwaltung, Friedrich-Franz-Str, 19, 14770 Brandenburg an der Havel. Online-Bewerbungen richten Sie bitte an www.stadt-brandenburg.de/bewerbungsformular

Anerkannte Schwerbehinderte oder diesen gleichgestellten behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine Schwerbehinderung ggfs. bereits in Ihrer Bewerbung hin.

Rückfragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung werden unter der Rufnummer 03381/581126 beantwortet

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren anfallende Kosten (z.B. Reisekosten, Kosten für Nachweise) nicht erstattet werden.

Nähere Informationen zur Stadt Brandenburg an der Havel können der Internetseite www.stadt-brandenburg.de entnommen werden.

Stellenbeschreibungen werden jeweils bis zum Ende der Bewerbungsfrist veröffentlicht. Derzeit können Sie sich auf keine weiteren Stellen bewerben.