Europawahl

Am 25. Mai 2014 fand in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Mit dem Beitritt von Kroatien im Jahr 2013 waren in nunmehr 28 Ländern der Europäischen Union die Wahlberechtigten aufgerufen, durch Wahl die insgesamt 751 Abgeordneten des Europäische Parlaments für die Dauer von 5 Jahren zu bestimmen. In der Bundesrepublik Deutschland wurden 96 Abgeordnete in allgemeiner, unmittelbarer, freier und geheimer Wahl nach den Grundsätzen der Verhältniswahl mit Listenwahlvorschlägen gewählt. Listenwahlvorschläge konnten für ein Land oder als gemeinsame Liste für alle Länder der Bundesrepublik Deutschland aufgestellt werden.

Rechtsgrundlagen für die Wahl zum Europäischen Parlament in der Bundesrepublik Deutschland sind das Europawahlgesetz, das Bundeswahlgesetz und die Europawahlordnung.

Jeder Wähler hatte eine Stimme.

Am Wahltag waren die Wahllokale von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Wahlgebiet

Entsprechend dem Europawahlgesetz gibt es bei der Europawahl keine besonderen Wahlkreise.
Oberhalb der Wahlbezirke bilden die kommunalen Landkreise und kreisfreien Städte die räumlichen Wahleinheiten.
Die Stadt Brandenburg an der Havel ist in 65 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt. Die Briefwahl wird in 10 Briefwahlbezirken durchgeführt.

Weitere Themen