Infos zur Kapazität der verschiedenen Tribünen

Längst vorbei sind die Zeiten, da die Besucher der Regattastrecke "Beetzsee" ungeschützt vor Regen und Sonne auf unbequemen Holzbänken sitzen mussten. Zu den ersten Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen nach der Wende gehörte der Neubau und die teilweise Überdachung des stationären Tribünenbereiches.

Stationäre Tribüne

Genügend Platz für Zuschauer: Blick über den Beetzsee auf die Tribünen der Regattastrecke.

Insgesamt verfügt die Regattastrecke heute über 1.803 Sitzplätze, von denen 640 überdacht sind. Von dort aus hat man einen direkten Blick auf den Zielbereich und die 64 m² große Video-Anzeigetafel, die sich hinter der äußeren Regattabahn mitten im See befindet.

Die modernen blauen und weißen Sitzschalen wurden vor der Ruder-EM 2016 komplett erneuert.

Nach oben

Temporäre Tribünen

Auch die große Zusatztribüne ist bei großen internationalen Regatten meistens voll besetzt.
Von der Zusatztribüne hat man einen faszinierenden Blick auf die Strecke und den Zielbereich.

Hinter der stationären Tribüne ist genügend Platz für die Errichtung von temporären Tribünen mit verschiedenen Sitzplatzkapazitäten. Diesbezügliche Erfahrungen mit Zusatztribünen von bis zu 1.500 Sitzplätzen konnten bereits bei verschiedenen Welt- und Europameisterschaften gesammelt werden.

Nach oben

Presse-Tribüne

Genügend Arbeitsplätze gibt es im Pressebereich der überdachten Tribüne.

Im überdachten Tribünensegment befindet sich im oberen Teil ein Bereich, der bei großen Regatten als Pressetribüne genutzt werden kann. Den jeweiligen Anforderungen entsprechend, richten die Veranstalter dort Arbeitsplätze für die Journalisten ein und verkabeln diese.

Nach oben

VIP-Tribüne

Das große Dach des neuen Zielturms überspannt die VIP-Tribüne.

Eine Besonderheit der Regattastrecke "Beetzsee" ist die sogenannte VIP-Tribüne unter dem großen Dach, das den neuen Zielturm und den VIP-Bereich überspannt. Von dieser Tribüne aus hat man einen einmaligen Blick quasi von vorn auf die Regattabahnen und sieht dadurch die Ruderer und Kanuten direkt auf sich zukommen.

Nach oben