Oberbürgermeisterin mit Schulleitern aus Brandenburg an der Havel zu Gast im dänischen Ballerup

Nach einem Gesuch aus der dänischen Kommune Ballerup, unweit der Hauptstadt Kopenhagen, im Jahr 2011 an das Büro der Oberbürgermeisterin, einen Schulaustausch zwischen beiden Gemeinden ins Leben zu rufen, konnte eine offizielle Delegation mit dem ehemaligen Bürgermeister Ove E. Dalsgaard im März 2012 in der Havelstadt begrüßt werden. In den Gesprächen stellte sich heraus, dass u. a. Inklusion in Dänemark bereits seit 6 Jahren in den Schulen umgesetzt wird.

Diese Tatsache wurde zum Anlass genommen, Ballerup persönlich zu besuchen. Die Oberbürgermeisterin reiste vom 23.-25.09.2012 gemeinsam mit den Schulleitern Dirk Ulrich, Mario Dudek, Thomas Reuß und Dr. Uwe Schröder sowie der Fachbereichsleiterin für Kultur, Bildung und Sport, Viola Cohnen, und Carsten Tüchelmann aus ihrem Büro, in die dänische Gemeinde.

Die Brandenburger Delegation nutzte die Reise, um sich vor allem davon zu überzeugen, wie Inklusion im täglichen Leben der dänischen Schulen gelebt wird und welche nützlichen Erfahrungen es für die Schulen in Brandenburg an der Havel gibt. In einem aufschlussreichen Vortrag stellten zwei Mitarbeiter die Inklusion in Ballerup vor. Bei einer Diskussionsrunde stellte sich heraus, dass sowohl die dänische, als auch die deutsche Seite mit den gleichen Problemen kämpfen, jedoch ist die Herangehensweise eine andere. In Ballerup werden die Schulen, deren Lehrer kommunale Mitarbeiter sind, von einer 50 Personen großen Beratungsgruppe bei allen Fragen rund um Inklusion direkt vor Ort unterstützt und wissenschaftlich begleitet.

Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Rosenlund-Schule, in der 930 Schülerinnen und Schülern von 64 Lehrern in den Klassenstufen 1 bis 9 beschult werden. Bei einem Rundgang konnte sich die Delegation einen Überblick der Räumlichkeiten und der technischen und sächlichen Ausstattung verschaffen und mit einigen Lehrern in Kontakt treten.

Neben diesen bildungspolitischen Themen stellte der Gemeindevorsitzende Anders Agger die Kommune Ballerup mit ihren 48.000 Einwohnern vor. Nicht nur in einem Vortrag, auch in einer interessant gestalteten Stadtrundfahrt konnte die Brandenburger Delegation wissenswertes erfahren. Dabei stellte sich heraus, dass in Ballerup 40.000 Arbeitsplätze, größtenteils in Dependancen von international agierenden Firmen vorhanden sind. In Gesprächen mit dem Bürgermeister Jesper Würtzen stellte sich heraus, dass der städtische Haushalt ein Budget von ca. 600 Mio. € bei 4.500 Beschäftigten ausweist. Hierzu zählen auch Steuerberatung und Krankenkasse, die kommunal geregelt werden.

Für die Zukunft wird eine enge Kooperation von Schulen in Brandenburg an der Havel mit Ballerup angestrebt. Dabei sind erste Beziehungen bereits aufgebaut worden. Darüber hinaus stellt sich das Ziel, von den Erfahrungen der dänischen Kollegen zu lernen und soweit es die Rahmenbedingungen zu lassen, Strukturen auch auf die Havelstadt zu übertragen. In einem ersten Schritt soll ein Stammtisch zur Inklusion gebildet werden, an dem alle gesellschaftlichen Strukturen der Stadt Brandenburg an der Havel mitwirken.

Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann im Gespräch mit Bürgermeister Jesper Würtzen
Vortrag über Ballerup durch den Gemeindevorsitzenden Anders Agger
Vorstellung des Bürgermeisters und seiner alten Wirkungsstätte als Schulleiter der Rosenlund-Schule
Gesprächsrunde in der Rosenlund-Schule
Klassenraum in der Rosenlund-Schule
Bibliothek in der Rosenlund-Schule
Präsentübergabe des Schulleiters Thomas Reuß an den Schulleiter der Rosenlund-Schule sowie der Abteilungsleiterin
Schulleiter Dirk Ulrich und die internationale Koordinatorin Marianne Lykkeby
Gesprächsrunde bei einem Rundgang im Tivoli