Partnerstädte vom 07.-09.11.2014 zu Gast in Brandenburg an der Havel

Anlässlich des 25. Jahrestages des Mauerfalls folgten jeweils drei Vertreter unserer Partnerstädte Magnitogorsk, unter der Leitung von Yana Kovalenko (zuständig für Investitionsprojekte und strategische Entwicklungen) und dem pfälzischen Kaiserslautern, unter der Leitung des Bau-Beigeordneten Peter Kiefer der Einladung der Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann, dieses besondere Ereignis gemeinsam in Brandenburg an der Havel zu begehen.

Gleich zu Beginndes Besuches präsentierte der Beigeordnete Michael Brandt den Gästen aus Magnitogorsk und Kaiserslautern die zukünftigen BUGA-Standorte. Die Delegationen zeigten sich beeindruckt von der gestalterischen Vielfalt und freuen sich schon jetzt auf den nächsten Besuch in der Havelstadt zur BUGA-Eröffnung im nächsten Jahr.

Bürgermeister Steffen Scheller lud die Gäste zum abendlichen offiziellen Empfang ein, an dem der Beigeordnete Dr. Wolfgang Erlebach, der SVV-Vorsitzende Walter Paaschen, das Präsidium sowie Vertreter der SVV-Fraktionen teilnahmen. Gemeinsam gedachte man an und sprach über den historischen Moment vor 2,5 Jahrzehnten, der nicht nur die Stadt und das Land, sondern im Nachgang auch Europa und die ganze Welt veränderte. Marius Krohn, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Industriemuseums zeigte hierzu Fotos und Videos von den damaligen Geschehnissen in Brandenburg an der Havel selbst.

Neben dem besonderen Ereignis „25 Jahre Mauerfall“ feiert die Stadt Brandenburg an der Havel 2014 auch den 25. Geburtstag der Städtepartnerschaft mit Magnitogorsk. Am 27.04.1989 wurde die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet.

Die Zusammenarbeit zwischen den Partnerstädten ist bisher vor allem durch Austauschaktivitäten auf kultureller und schulischer Ebene gekennzeichnet, wie z. B. die bereits mehrfachen Auftritte des Magnitogorsker Violinenensembles, die Ausstellung junger Künstlerinnen und Künstler in der Galerie Sonnensegel sowie eine lebendige Schulpartnerschaft zwischen der Schule 67 in Magnitogorsk und dem Brandenburger Bertolt-Brecht-Gymnasium.

Anlässlich des 25jährigen Jubiläums überreichte die russische Delegation ein goldenes Modellauto aus Magnitogorsker Stahl sowie ein Ölgemälde mit dem Namen „Vom Ural bis zur Havel – eine Freundschaft, die die Ufer verbindet.“ Im Gegenzug übergab Bürgermeister Steffen Scheller eine Skulptur des BUGA-Maskottchens „Wilma“ an die dreiköpfige Delegation aus Magnitogorsk.

Ein weiterer Programmpunkt war ein Ausflug in die Bundeshauptstadt Berlin, u.a. mit einer sehr bewegenden Führung eines ehemaligen Insassen durch die Gedenkstätte Hohenschönhausen, dem ehemaligen STASI-Untersuchungsgefängnis.

Anschließend wurde die Mauer-Licht-Installation entlang des ehemaligen Mauerverlaufs durch die Berliner Innenstadt als „Symbol der Hoffnung für eine Welt ohne Mauern“  besichtigt.

Bevor es für die Delegationen aus Kaiserslautern und Magnitogorsk wieder in Richtung Heimat ging, erhielten unsere Gäste noch einen kleinen Einblick in die Stadtgeschichte von Brandenburg an der Havel und konnten während einer Dampferfahrt die Schönheit der Brandenburger Gewässer genießen.

Mit dem Besuch der Delegationen wurde ein weiterer Impuls für eine lebendige Städtepartnerschaft zwischen den Partnerstädten geschaffen und schafft auch weiterhin „eine gute Basis dafür, dass die vor mehr als einem Vierteljahrhundert begonnene Geschichte der Städtepartnerschaften von Brandenburg an der Havel mit Magnitogorsk und Kaiserslautern noch um viele interessante Kapitel bereichert wird“, so Bürgermeister Steffen Scheller.

Bürgermeister Steffen Scheller, SVV-Vorsitzender Walter Paaschen, das Präsidium sowie Vertreter der Fraktionen empfangen die Gäste aus Kaiserslautern und Magnitogorsk