Israelische Schüler besuchen Brandenburg an der Havel

Heute empfing Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann eine Delegation Jugendlicher aus der israelischen Stadt Ra’anana, die für zwei Wochen in der Havelstadt zu Gast ist.

Nach dem Besuch von 17 brandenburgischen Jugendlichen in den vergangenen Osterferien in Ra’anana, stand nun der Gegenbesuch bevor. Die Unterbringung der israelischen Schüler und Freunde erfolgt in Gastfamilien, vorrangig bei Schülern des von-Saldern-Gymnasiums.

Das Tagesprogramm ist der Hauptschwerpunkt der Bildungsarbeit. Neben der dreitägigen Tour nach Prag als Höhepunkt steht auch ein Besuch im ehemaligen KZ Sachsenhausen, im Reichstag in Berlin, in Dresden, sowie sportliche Aktivitäten wie z.B. Hochseilklettern in Potsdam oder Inlineskaten in Kolzenburg an. Grundidee dieses Austausches, welcher von der Brandenburgischen Sportjugend im Landessportbund Brandenburg unterstützt wird, ist, mit sportlichen Mitteln internationale Verständigung zu ermöglichen und zu fördern. Dabei ist auch die Unterbringung der Schüler in den Gastfamilien und die Teilnahme am deutschen Familienleben maßgebend.

Der international arbeitende Verein „Ra’anana e.V.“ hat gemeinsam mit der Sportjugend im Landessportbund Brandenburg den Besuch organisiert.

Gruppenfoto vor dem Rathaus