Presseinformation

15.03.2020

Bestätigter Fall einer Coronavirus-Infektion in Brandenburg an der Havel

Das Gesundheitsamt der Stadt Brandenburg an der Havel teilt am Sonntag, dem 15. März 2020 mit, dass bei einem 31-jährigen männlichen Patienten aus Brandenburg an der Havel ein positiver Nachweis auf Sars-CoV-2 ("Coronavirus") erfolgte.

"Der Patient war vom 09.03.2020 bis 13.03.2020 im Urlaub in Sölden/Tirol, einem aktuellen Corona-Risikogebiet (wahrscheinlicher Infektionsort). Am Freitag, dem 13.03.2020 klagte er über erste Symptome. Am Samstag, dem 14.03.20 erfolgte der Rachenabstrich in der Rettungsstelle des Städtischen Klinikums. Der Patient ist seit dem 14.03.2020 in der Häuslichkeit isoliert. Es wurde heute früh mit ihm telefonisch Kontakt aufgenommen. Er zeigt milde Symptome", berichtet Dr. Bianka Barm, stellvertretende Amtsärztin der Stadt.

Aktuell ist eine Gesundheitsaufseherin dabei, die Kontaktpersonen telefonisch zu ermitteln. Diese Kontaktpersonen werden - entsprechend der empfohlenen Vorgehensweise nach dem Robert-Koch-Institut - ebenfalls für 14 Tage häuslich isoliert.

Oberbürgermeister Steffen Scheller appelliert an alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, bei gesundheitlichen Sorgen die zentralen telefonischen Kontakte zu nutzen. Für alle Personen, die Erkältungssymptome zeigen und den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, gilt: Anruf statt Wartezimmer. Melden Sie sich telefonisch bei Ihrer Hausarztpraxis oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116117.

"Kontakte zu Kliniken und Pflegeeinrichtungen sollten generell auf einem Minimum verbleiben. Das Beste, was Sie derzeit für Ihre Angehörigen und Bekannten tun können, die zu einer Risikogruppe gehören, ist, sie nicht einem unnötigen Risiko auszusetzen und sie nicht persönlich in den medizinischen Einrichtungen zu besuchen - rufen Sie lieber einmal mehr an", sagte Oberbürgermeister Steffen Scheller am Abend.