Brandenburg an der Havel im Bundeselternnetz BEN

Pressemitteilung vom 01.07.2008

Pressearchiv - Meldung vom 01.07.2008

Seit dem 01.07.2008 gehört auch die Stadt Brandenburg an der Havel zu den Kommunen und Landkreisen, die mit zahlreichen Informationen im Bundeselternnetz (BEN) vertreten sind. Bei einem Pressegespräch, an dem neben Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann, Jugendamtsleiterin Kerstin Schöbe und die Jugendhilfeplanerin Dr. Susanne Gobst auch Elisabeth Heinrich und Brigitte Winkler vom Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. und die Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Familienbildung, Birgit Uhlworm, teilnahmen, erfolgte die offizielle Freischaltung der Brandenburger Informationsseiten auf dem bundeseinheitlichen Datenbanksystem www.ben-elternnetz.de.

Das Bundeselternnetz wird von der Arbeitsgemeinschaft Neue Erziehung e.V. mit Sitz in Berlin betrieben. Finanziert wird es maßgeblich durch die Stiftung Deutsche Jugendmarke. Dieses Datenbanksystem steht allen Städten und Landkreisen der Bundesrepublik kostenlos zur Verfügung. Im Netz sollen Einrichtungen, Angebote und Projekte dargestellt werden, die Familien, insbesondere Eltern mit kleineren Kindern zur alltäglichen Lebensbewältigung, aber auch in besonderen Situationen zur Verfügung stehen. BEN ist neben vorhandenen Broschüren und Wegweisern eine weitere, internetgestützte Informationsmöglichkeit für Eltern und Familien, aber natürlich auch für alle anderen Nutzer.

Aus dem Land Brandenburg ist bisher eine Reihe von Landkreisen im Bundeselternnetz vertreten. Unter anderem betrifft dies die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Havelland.

Das Amt für Jugend, Soziales und Wohnen der Stadt Brandenburg an der Havel hat in den letzten Monaten eine Vielzahl von Daten in das Netz eingegeben. Im Einzelnen handelt es sich neben Schulen und Kindertagesstätten auch um Kinderärzte, Hebammen, Beratungsstellen unterschiedlichster Art, Freizeitangebote, Sportvereine, Ausgabestellen für den Familienpass und andere wichtige Informationen. Das Netz ist jederzeit erweiterbar, der Datenpool ist nie abgeschlossen. Insbesondere können auch kurzfristig stattfindende Einzelveranstaltungen, wie zum Beispiel ein Kinderfest im Stadtteil, der Lampionumzug einer Kindertagesstätte, eine Vorstellung des Puppentheaters etc. in das Netz eingestellt werden.

Ziel ist es für Brandenburg an der Havel, dass im Bundeselternnetz in möglichst umfassender Weise Einrichtungen und Angebote enthalten sind. Damit können diese Daten auch Informationen sein, die Verfasser möglicher Broschüren und Wegweiser zumindest als Ausgangsmaterial nutzen können.

Die Datenpflege erfolgt im Amt für Jugend, Soziales und Wohnen. Mindestens einmal im Jahr wird jeder Datensatz auf Richtigkeit geprüft, damit die Informationsquelle möglichst vollständig und aktuell bleibt. Ein eingegebenes „Verfallsdatum“ entfernt Angebote und Veranstaltungen, sobald diese abgelaufen oder aus anderen Gründen nicht mehr von Interesse sind.

Ansprechpartnerin:
Dr. Susanne Gobst, Telefon: (03381) 58 51 02
susanne.gobststadt-brandenburg.de

Interessantes