Presseinformation

09.10.2014

Bundesaußenminister erneut Schirmherr

Pressearchiv - Meldung vom 09.10.2014

Sicher wird der Schirmherr der Ruder-EM 2016 auch wieder deutschen Athleten zum Sieg gratulieren können, wie hier Sebastian Brendel bei der Kanu-EM 2014 auf dem Brandenburger Beetzsee.
Sicher wird der Schirmherr der Ruder-EM 2016 auch wieder deutschen Athleten zum Sieg gratulieren können, wie hier Sebastian Brendel bei der Kanu-EM 2014 auf dem Brandenburger Beetzsee.

Nach der Kanu-EM 2014 übernimmt MdB Dr. Frank-Walter Steinmeier auch die Schirmherrschaft für die Ruder-EM 2016.

Als weiteren Beweis seiner tiefen Verbundenheit mit der weltoffenen und gastfreundlichen Sportstadt Brandenburg an der Havel wertet Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann die Bereitschaft des Bundesaußenministers, die Schirmherrschaft für die Ruder-Europameisterschaften 2016 zu übernehmen. „Wir Brandenburgerinnen und Brandenburger freuen uns sehr, dass sich Dr. Frank-Walter Steinmeier bereit erklärt hat, die Rolle des Schirmherrn für dieses Aufeinandertreffen der besten Ruderinnen und Ruderer unseres Kontinents zu übernehmen. Für die vielen Freunde des Rudersports in unserer Stadt und im Land Brandenburg ist das eine große Ehre.“Hartmut Duif, der als Präsident des Landesruderverbandes Brandenburg e.V. (LRV) vor Ort das Team der EM-Organisatoren leitet, erkennt in der Zusage die „große Wertschätzung des Bundesaußenministers für die erfolgreiche Entwicklung des Rudersports im Land Brandenburg. Nicht nur wir Veranstalter und Organisatoren, sondern vor allem auch die Verantwortlichen der nationalen und internationalen Verbände sehen das natürlich auch als deutlichen Beweis für die enorme Bedeutung, die er der EM 2016 als völkerverbindendes internationales Sportereignis beimisst.“Der Deutsche Ruder-Verband e.V. (DRV) hatte sich beim Internationalen Ruderverband (FISA) mit der Regattastrecke „Beetzsee“ um die Austragung der EM 2016 beworben. Anfang Juni 2014 sprach sich das European Rowing Management Board (ERMB), die Vollversammlung der europäischen Ruderverbände, bei der diesjährigen EM in Belgrad einstimmig für die deutsche Bewerbung aus und vergab die kontinentalen Titelkämpfe 2016 nach Brandenburg an der Havel. „Wir haben uns mit Brandenburg beworben, weil Stadt und Land verlässliche Partner sind“, begründet der DRV-Vorsitzende Siegfried Kaidel nach dieser wichtigen Entscheidung das Engagement des DRV und fügte hinzu: „Der Beetzsee ist eine hervorragende Wettkampfstätte und der Havel-Regatta-Verein ein erfahrener Ausrichter“. In diesem Zusammenhang wurde daran erinnert, dass man in Brandenburg an der Havel bereits umfangreiche Erfahrungen bei der Organisation internationaler Regatten gesammelt hat und auf dem Beetzsee unter anderem bereits 2005 die Ruder-WM im U19-Bereich und 2008 im U23-Bereich sehr erfolgreich ausgetragen wurden.Mit Blick auf die kommenden Wochen und Monate sagt Hartmut Duif: „Bis zur Ruder-EM, die vom 06. - 08. Mai 2016 stattfindet und als wichtiger Test auf dem Weg zur olympischen Regatta in Rio de Janeiro gewertet wird, liegt noch ein langer Weg mit viel Arbeit vor uns. Nach der Bildung des Organisationsstabes, der die Vorbereitungsarbeiten vor Ort koordiniert und sich bereits einige Male getroffen hat, steht nun als nächster Schritte die Gründung des Organisationskomitees aus wichtigen Vertretern des DRV und LRV sowie des Landes und der Stadt vor uns.“

Bilder in Hochauflösung

Interessantes