Presseinformation

30.09.2014

Dreifaches Jubiläum der Hospizbewegung

Pressearchiv - Meldung vom 30.09.2014

Viele Freunde der Hospizbewegung kamen zum Jubiläum.
Viele Freunde der Hospizbewegung kamen zum Jubiläum.
Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann dankte den Mitarbeitern und den ehrenamtlichen Helfern.
Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann dankte den Mitarbeitern und den ehrenamtlichen Helfern.
Sven Rohde begrüßte die Gäste und stellte die Hospizbewegung in Brandenburg an der Havel vor.
Sven Rohde begrüßte die Gäste und stellte die Hospizbewegung in Brandenburg an der Havel vor.

Die Hospizbewegung in Brandenburg an der Havel feierte unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden und Geschäftsführer des Jedermann Gruppe e.V., Sven Rhode, am Dienstag, 30.09.2014, gleich drei Jubiläen im Lighthouse. Vor 15 Jahren wurde die Hospizbewegung Brandenburg gem. e.V. gegründet. Im Jahre 2004 eröffnete das stationäre Hospiz Brandenburg an der Havel und 2009 nahm die spezialisierte ambulante Palliativversorgung ihre Arbeit auf indem sie Menschen in ihrer häuslichen Umgebung auf ihrem letzten Weg begleitet.

Sven Rhode bedankte sich bei seinem Team und betonte, dass Emotionen, Zuwendung und Freude die wichtigsten Dinge bei der täglichen Arbeit sind. Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den vielen ehrenamtlichen Helfern, die die Patienten auf ihrem letzten Lebensabschnitt begleiten und sagte: „Dass Sie sich immer wieder dieser Aufgabe stellen, verdient höchste Anerkennung. Man kann Ihnen gar nicht genug für Ihr Engagement danken.“
Die Oberbürgermeisterin warb für die finanzielle Unterstützung der Hospizbewegung, die bei einer 90-prozentigen Bezuschussung durch die Krankenkassen trotzdem noch 10 % Eigenkapital (aus Spenden) aufbringen muss.

Interessantes