Gegendarstellung zum Artikel "Abfall: Der Abfallratgeber" im Meetingpoint am 24.07.2009

Pressemitteilung vom 24.07.2009

Pressearchiv - Meldung vom 24.07.2009

Im Artikel wird dargestellt, dass der Abfallratgeber für viele Brandenburger Hauhalte entbehrlich ist und sowieso bald in der Papiertonne landet. Im Artikel wird dem Leser vermittelt, dass der Ratgeber überflüssig ist und sofort entsorgt werden kann. Dies ist aus Sicht der Verwaltung wenig hilfreich. Viele Brandenburger Bürgerinnen und Bürger haben sich in den letzten Jahren immer wieder nach den richtigen Entsorgungswegen für alle Abfallarten erkundigt. Der bisherige Abfallratgeber von 2004 wurde in 5.000 Exemplaren verteilt und wurde von den Bürgern positiv angenommen. Dieser Ratgeber war aufgrund von rechtlichen und technischen Änderungen veraltet. Es entstand unter Mitarbeit Vieler in den letzten Monaten der neue Abfallratgeber mit aktuellsten Informationen. Bürger haben mehrfach bereits nach einem aktuellen Ratgeber und dem Erscheinungszeitpunkt gefragt. Deshalb entschied sich die Verwaltung, dieses Mal jedem Brandenburger Haushalt einen Abfallratgeber zukommen zu lassen. Alle Brandenburger Bürgerinnen und Bürger, die den Ratgeber bisher in der Hand hielten, fanden ihn informativ und optisch ansprechend. Diese Bürger werden die Broschüre nicht in der Papiertonne entsorgen.Im übrigen kommt nur die Hälfte der Kosten aus der Müllgebühr. Die andere Hälfte wird aus den Entgelten der DSD-Systembetreiber gedeckt. Im Rahmen der Betreuung der Containerstellplätze durch die Stadt bezahlen die Systembetreiber auch Geld für Abfallberatung.

Interessantes