Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel

Pressemitteilung vom 13.05.2010

Pressearchiv - Meldung vom 13.05.2010

Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel
Städtebaulich-landschaftsplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Bahnhofsumfeld Brandenburg an der Havel

2. Phase - Preisgericht

Die Gestalt- und Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raumes einer Stadt ist für deren Entwicklung von großer Bedeutung, ebenso die Erreichbarkeit mit Hilfe der unterschiedlichen Verkehrsträger. Damit gebührt auch Bahnhöfen, die auch Schnittstelle aller Verkehrsträger sein sollten, und ihrem Umfeld eine entsprechende Aufmerksamkeit.

Das Bahnhofsumfeld der Stadt Brandenburg an der Havel weist gegenwärtig erhebliche gestalterische und funktionale Defizite auf. Wichtige Bauvorhaben im unmittelbaren Umfeld befinden sich in der Umsetzung, darunter das Gesundheitszentrum des städtischen Klinikums, das Re-Generationshaus der städtischen Wohnungsbaugesellschaft und eine Fußgängerbrücke über den Stadtkanal, welche den Bahnhof mit der Innenstadt verbinden wird.

Im November 2009 hat die Stadt Brandenburg an der Havel den städtebaulich-landschaftsplanerischen Ideen- und Realisierungswettbewerb für das Bahnhofsumfeld ausgelobt. Gefragt waren Vorschläge für die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes und dessen Verknüpfung mit der Bahnhofsvorstadt sowie eine Neuordnung der verschiedenen Verkehrsträger. Für eine Aufwertung des Bahnhofsgebäudes und eine Zwischennutzung der Brachfläche zwischen Großer Gartenstraße und Werderstraße sollten Ideen entwickelt werden.

In der ersten Phase wurden 28 Wettbewerbsarbeiten eingereicht. Mit der 1. Preisgerichtssitzung am 10. Februar 2010 konnten 12 Arbeiten in die 2. Phase überführt werden.

Am 12. Mai 2010 trat das 13-köpfige Preisgericht unter dem Vorsitz von Dr. Ing. Wulf Eichstaedt (Architekt und Stadtplaner, Berlin) zur 2. Preisgerichtssitzung zusammen, um diese ausgewählten zwölf Entwürfe zu bewerten und die Sieger des Wettbewerbs zu küren.

Dem Preisgericht fiel die Entscheidung nicht leicht, hatten doch alle Arbeiten ihre Qualitäten. Der Preisgerichtsvorsitzende Dr.-Ing. Wulf Eichstaedt sagte dazu: „ Man staunt immer wieder über die Intensität, mit der sich die Wettbewerbsteilnehmer der Aufgabe annehmen und über die verschiedensten Lösungen. Leider kann es nur eine begrenzte Anzahl an Preisträgern geben.“

Nach einer langen Sitzung können nunmehr folgende Preisträger bekannt gegeben werden:

1. Preis (Preisgeld: 22.500 Euro):
Hinrichs Wilkening Architekten, Berlin
Hahn von Hantelmann Landschaftsarchitekten, Berlin
Schlotfeldt Licht / Lichtplanung, Berlin
OBERMEYER PLANEN+BERATEN GMBH, München

2. Preis (Preisgeld: 16.500 Euro):
Niemann + Steege Gesellschaft für Stadtentwicklung Stadtplanung Städtebau Städtebaurecht mbH, Düsseldorf
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Lindschulte + Kloppe GmbH, Düsseldorf

3. Preis (Preisgeld: 12.000 Euro):
Bathke Geisel Architekten, München
Fischer Heumann Landschaftsarchitekten, München
Regierungsbaumeister Schlegel GmbH & Co. KG, München

4. Preis (Preisgeld: 9.000 Euro):
040 Architekten, Hamburg
Landschaftsarchitektur +, Hamburg
Körting Ingenieure GmbH, Hamburg
Mark Krieger Landschaftsarchitekt
Burkhard Wand Lichtplanung


Für die weitere Planung und deren Umsetzung stehen der Stadt Fördermittel des Landes Brandenburg, des Bundes und der Europäischen Union zur Verfügung. Die Baumaßnahmen sollen bis Ende 2013 abgeschlossen sein. Zur Bundesgartenschau 2015 wird sich nun das Bahnhofsumfeld als attraktives Tor zur Innenstadt und den lokalen Ausstellungsflächen der BUGA präsentieren können.

Sowohl die in der 1. Phase eingereichten 28 Entwürfe als auch die für die 2. Phase ausgewählten 12 Arbeiten können vom 1. Juni bis 16. Juni 2010 im Pauli-Kloster, jeweils Dienstag bis Sonntags von 10:00 bis 17:00 Uhr besichtigt werden.

Die feierliche Eröffnung der Ausstellung wird am Montag, den 31. Mai um 18:00 Uhr in Anwesenheit der Oberbürgermeisterin Frau Dr. Tiemann stattfinden. Dazu möchte die Stadt Brandenburg an der Havel als Ausloberin des Wettbewerbs bereits heute die interessierte Öffentlichkeit herzlich einladen.

Interessantes