Brandenburger Symphoniker

Peter Gülke, Foto: Manu Theobald (www.manu-theobald.de)

Die Brandenburger Symphoniker, das Orchester der Stadt Brandenburg an der Havel, wurde im Jahre 1810 gegründet. Es gehört als ältester bestehender Klangkörper Brandenburgs zu den herausragenden kulturellen Einrichtungen des Landes.

Mit ihrem unverwechselbaren Klang begeistern die Symphoniker ihr Publikum weltweit mit der reichen Vielfalt der klassischen, romantischen und modernen Orchestermusik.

Eine Vielzahl von herausragenden Dirigenten hat das Brandenburger Traditionsorchester in den letzten Jahrzehnten begleitet.
Mit Beginn der Konzertsaison 2015/16 ist Peter Gülke neuer Chefdirigent der Brandenburger Symphoniker. Er löst Michael Helmrath ab, der das Orchester über viele Jahre erfolgreich leitete.

Peter Gülke gehört zu den bedeutendsten Dirigenten-Persönlichkeiten der internationalen Klassikszene und ist, neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen, Preisträger des Ernst von Siemens Preises – dem „Nobelpreis für Musik“. Diesen Preis erhielten bisher so herausragende Künstler wie Herbert von Karajan, Leonard Bernstein, Benjamin Britten, Claudio Abbado und Daniel Barenboim.

Mit Peter Gülke wurde ein neues Kapitel im Schaffen der Brandenburger Symphoniker eröffnet, das schon jetzt von vielen Musikliebhabern mit großem Interesse verfolgt wird.

Die Brandenburger Symphoniker sind gefragter Gast in vielen nationalen und internationalen Konzertsälen. Gastspielreisen führten das Orchester, in dem derzeit Musiker aus über zehn Nationen zusammen musizieren, in die Metropolen von Europa, Asien und Amerika. Sie gaben u. a. gefeierte Konzerte in Peking, Los Angeles, San Francisco, Madrid, Sofia, Kapstadt, Johannesburg, Sapporo und Kyoto.

Als Festivalorchester gastieren die Brandenburger Symphoniker regelmäßig beim „Festival MusicaMallorca“ und dem Opernfestival „Kammeroper Schloss Rheinsberg“. Beide Festivals gehören zu den herausragenden Festivals klassischer Musik in Europa.

Zahlreiche CD Einspielungen, Rundfunk- und Fernsehproduktionen dokumentieren die vielseitige und erfolgreiche Arbeit des Orchesters. So produzierten die Symphoniker u. a. mit dem weltbekannten indischen Violinisten und Komponisten Lakshminarayana Subramaniam eine CD, die zu den begehrtesten Aufnahmen Indiens zählt. Der international renommierte Jazztrompeter Dusko Gojkovich wurde infolge der Zusammenarbeit mit Enja Records und den Brandenburger Symphonikern mit dem „Echo“ Jazz-Preis gewürdigt.

Darüber hinaus engagieren sich die Brandenburger Symphoniker für die Aufführung zeitgenössischer Orchestermusik im Rahmen des Komponistenwettbewerbs „Brandenburger Biennale“.

Die Brandenburger Symphoniker sind bei der Ausbildung junger Musiker und Dirigenten seit vielen Jahren festes Partnerorchester der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ und der Universität der Künste in Berlin. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die praxisnahe Arbeit in und mit einem Orchester gelegt. Dabei werden die jungen Musiker unter Anleitung der erfahrenen Orchestermusiker mit den entscheidenden Aufgaben des Orchesteralltags vertraut gemacht. Ganze Generationen von heute international sehr erfolgreichen Musikern und Dirigenten haben so bei den Brandenburger Symphonikern wichtige Erfahrungen in der Orchesterpraxis sammeln können.

Zudem stehen vielfältige Musikvermittlungs-Projekte mit Kindern und Jugendlichen jedes Jahr auf dem Spielplan der Brandenburger Symphoniker.