Instandsetzung der Geh - und Radwegbrücke über die Näthewinde

Basisdaten

Geplanter Bauzeitraum: 20.09.2021 bis 30.11.2021

Projektleiter/in:
Frau Wenzelewski, Fachgruppe Straßen und Brücken
Tel.: (03381) 586379
E-Mail: ute.wenzelewskistadt-brandenburg.de

Aktueller Stand: Bauarbeiten abgeschlossen

Standort:

Statusupdate 02.09.2022

Die Näthewindebrücke wurde am 01.09.2022 im Rahmen einer feierlichen Wiedereröffnung für die allgemeine Nutzung freigegeben.

Statusupdate 19.08.2022

Die Sanierung der Geh- und Radwegbrücke über die Näthewinde kann leider erst Ende August/Anfang September 2022 fertig gestellt werden. Als Grund sind die langen Lieferzeiten für das Holz zu nennen. Trotz rechtzeitiger Bestellung wurden die Holzbinder erst Ende Juni im Werk der bauausführenden Firma Schmees & Lühn in Fresenburg (Niedersachsen) zur Weiterbearbeitung angeliefert. Vorab erfolgte bereits die komplette Demontage des Brückenbauwerks. Sämtliche Holzteile (Bogenträger, Zugbänder, Querträger) wurden neu gefertigt. Die Stahlteile sind überarbeitet und neu beschichtet worden. Anstelle der Holzbohlen ist jetzt ein Belag aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) vorgesehen. Dieser Belag ist mit geringen Wartungskosten verbunden und bietet zudem eine reduzierte Unfallgefahr durch hohe Rutschsicherheit. Das Holzgeländer auf der Brücke wird durch ein Metallgeländer ersetzt. Im Werk erfolgt die Teilmontage und die Vorbereitung für den Transport nach Brandenburg an der Havel. Ab 15.08.22 werden die Sanierung der Betonwiderlager durch eine Spezialfirma und im Anschluss der Einbau neuer Elastomerlager als Brückenauflager vorgenommen. Gleichzeitig werden auch die landseitig vorhandenen Holzgeländer neu gestrichen. Anfang der 34. Kalenderwoche ist die Lieferung der Brückenteile zum Stadthafen vorgesehen. Von dort erfolgt der Transport mittels Schiff (Ponton) zur Baustelle. Der Brückeneinhub und die Montage dauern ca. 8 Tage. Die Arbeiten an den Uferbereichen können dann nach Fertigstellung aller Montagearbeiten auf der Brücke durch eine Wasserbaufirma ausgeführt werden. Spätestens Anfang September 2022 soll die neue Näthewindebrücke wieder für alle begehbar sein, was sicherlich die Schulkinder und die Anwohner besonders freuen wird.

Statusupdate 07.06.2022

Von den beteiligten Fachleuten erfolgte eine eingehende Prüfung der Holzbögen mit dem Schluss, dass eine Instandsetzung wirtschaftlich nicht mehr vertretbar sei (siehe Stand vom 02.12.21). Nachdem die Stadtverordneten am 26.01.22 dann einer Erneuerung der Näthewindebrücke zugestimmt hatten, erfolgte im März 2022 die Demontage der Holzbogenbrücke. Dazu wurde vorab durch die Fa. Mette Wasserbau eine Hilfskonstruktion in Form von Jochpfählen mit Stahlträgern zur Abstützung der Bestandsbrücke während der Demontage in die Näthewinde eingerammt. Sie wurde demontiert und auf Pontons über den Wasserweg zum Stadthafen gebracht. Dort erfolgte der Abtransport per LKW zum Auftragnehmer, Firma Schmees & Lühn nach Fresenburg (Niedersachsen). Im Werk erfolgte die komplette Demontage des Brückenbauwerks. Sämtliche Holzteile (Bogenträger, Zugbänder, Querträger) werden neu gefertigt. Die Stahlteile werden überarbeitet und neu beschichtet. Als Belag sind anstelle der Holzbohlen jetzt Bohlen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) vorgesehen. Das vorhandene Holzgeländer wird durch ein Stahlgeländer ersetzt. Anschließend wird die Brücke im Werk teilmontiert. In der Zwischenzeit erfolgt Vorort die Betonsanierung der Widerlager und der Einbau neuer Elastomerlager. Ende Juli 2022 werden dann die Brückenteile im Stadthafen angeliefert, auf Pontons verladen und zur Baustelle eingeschwommen. Der Brückeneinhub und die Montage ist für Anfang August vorgesehen und dauert ca. 8 Tage.
Spätestens Mitte August soll die neue Näthewindebrücke dann wieder an ihrem eigentlichen Standort stehen.

Statusupdate 02.12.2021

Seit dem 21.09.2021 ist die Näthewindebrücke auf Grund von Bauarbeiten voll gesperrt. Die Sperrung sollte bis zum 20.11.2021 andauern. Bei der Durchführung der Reparaturarbeiten stellte sich heraus, dass die Bögen aus Holzleimbindern stärker geschädigt sind, als bei der Brückenprüfung im Januar 2020 festzustellen war. Die daraufhin erneute Prüfung durch Sachverständige erbrachte einen Schädigungsgrad der Holzbögen, der einen Austausch sinnvoller erscheinen lässt als die ursprünglich vorgesehene Reparatur. Durch die Stadtverwaltung wird nun gemeinsam mit externen Fachleuten, Statikern und Prüfingenieuren eine Lösung erarbeitet, wie das Bauwerk möglichst schnell mit den festgestellten Schäden wirtschaftlich und nachhaltig instandgesetzt werden kann. Die beauftragten Sanierungsarbeiten wurden vorerst eingestellt. Eine zwischenzeitliche Freigabe der Brücke kann aufgrund der begonnenen Arbeiten und der eingeschränkten Tragfähigkeit nicht erfolgen. Die Vollsperrung der Näthewindebrücke muss dadurch voraussichtlich bis Mitte Mai 2022 verlängert werden.
Es wird um Verständnis für die Verzögerungen gebeten.

Hintergrund der Bauarbeiten

Die Brücke über die Näthewinde wurde 1999 erbaut und verbindet die Hammerstraße mit dem Domkietz in Brandenburg Havel. Sie dienst als Geh - und Radwegbrücke zur Überquerung der Näthewinde, als Nebenarm der Niederhavel. Sie hat eine Gesamtlänge von 43 m und eine Breite zwischen den Geländern von 2,50 m.

Im Jahr 2020 wurde turnusmässig eine Bauwerkshauptprüfung durchgeführt.

Aufgrund der vorgefundenen Schäden an verschiedenen Konstruktionsteilen des Brückenbauwerkes wird eine Grundinstansetzung erforderlich, welche die Standsicherheit, die Verkehrssicherheit und die Dauerhaftigkeit weiterhin gewährleisten soll.

Dazu sind folgende Arbeiten auszuführen:

•    Betoninstandsetzung/Rissverpressung an den Widerlagern u. Lagersockeln,

•    Erneuerung des korrosionsschutzes für die Tragkonstruktion (Querträger, Knotenbleche, und Windverbände),

•    Austausch von beschädigten Geländerpfosten,

•    Instandsetzung von gerissenen Leimholzverbindungen,

•    Erneuerung des kompletten Holzschutzes (Anstrich) am Bauwerk,

•    Erneuerung Schutzrohr unter der Brücke, einschließlich Straßenbeleuchtungskabel,

•    Herstellen der Böschungsbefestigung,

•    Abbruch und Neuherstellung des kompletten Brückenbelages, einschließlich der entsprechenden Unterkonstruktion.

Die Baumaßnahme erfolgt im Rahmen einer Vollsperrung. Für diese Zeit ist die Querung der Näthewinde nur östlich über den Mühlendamm möglich.
Die Arbeiten werden unter Aufrechterhaltung des Sportbootverkehrs und der Fahrgastschifffahrt durchgeführt.

Interessantes